Nach Feuer: Wiesenhof baut Schlachterei wieder auf

Das große Schlachten geht weiter: Der skandalumwitterte Geflügelverarbeiter Wiesenhof will seinen abgebrannten Großbetrieb im niederbayerischen Bogen bei Straubing wieder aufbauen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
dpa 9 Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
dpa 9 Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
dpa 9 Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
dpa 9 Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
dpa 9 Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
dpa 9 Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
dpa 9 Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
dpa 9 Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...
dpa 9 Wiesenhof-Schlachtbetrieb brennt ab: Bilder vom Feuer in Bogen bei Straubing...

Bogen - Wie Phönix aus der Asche wird sich wohl schon bald ein neuer gigantischer Schlachtkoloss an alter Stelle erheben. Die Wiesenhof-Fabrik, die in der Nacht von Sonntag auf Montag in Niederbayern abbrannte, soll neu erstehen. Das meldet das Straubinger Tagblatt in seiner Online-Ausgabe. "Wir halten an dem Standort fest. So wie es heute aussieht, wird er wieder aufgebaut," sagte eine Sprecherin des Hendl-Schlachters der Zeitung. Wann es soweit sein wird und ob in dem neuen Großbetrieb vielleicht sogar noch mehr Tiere im Fließbandbetrieb zerlegt werden können, verriet die Sprecherin nicht.  Es sei jetzt zu früh, Details zu nennen.

Informationen zu dem Großfeuer lesen Sie hier

Bis das neue Werk steht, verarbeitet Wiesenhof seine Masthühner aus der Region in anderen Schlachtereien der Unternehmensgruppe. "Sie werden weiterhin rechtzeitig geschlachtet und müssen nicht länger als geplant im Stall bleiben", heißt es.  Selbstverständlich halte man sich auch an die vorgeschriebenen Transportzeiten und die Tierschutztransportverordnung, versicherte die Sprecherin.

Ein Video über das Inferno siehen Sie hier

Der Verdacht, dass das Feuer in Bogen kein Unfall war, sondern das Werk eines Brandstifters, hat bisher keine neue Nahrung erhalten. Nach wie vor tappt die Polzei im Dunkeln, was die Brandursache angeht. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Unklar ist auch noch, wie hoch der Schaden ausfällt. Sicher scheint, dass es sich um einen zweistelligen Millionenbetrag handelt. Der Schlachtbetrieb in Bogen ist einer größten Arbeitgeber in der Region.

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren