Mord an Schwangerer: Hinweise aus Österreich und Italien

Schnappt die Polizei den mutmaßlichen Mörder einer schwangeren Frau in Niederbayern? - Einen Tag nach dem Fahndungsaufruf sind zahlreiche Hinweise eingegangen. Möglicherweise hat sich der Mann ins Ausland abgesetzt.
| dpa, az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Polizei fahndet nach Franz-Xaver H.(kleines Bild). Er steht unter dringendem Tatverdacht, seine ehemalige Geliebte getötet zu haben.
dpa/az Die Polizei fahndet nach Franz-Xaver H.(kleines Bild). Er steht unter dringendem Tatverdacht, seine ehemalige Geliebte getötet zu haben.

Straubing - Im Fall des tödlichen Angriffs auf eine schwangere Frau in Niederbayern ist der mutmaßliche Täter - ihr Ex-Geliebter - weiterhin auf der Flucht. Bei der Polizei gingen nach dem Fahndungsaufruf vom Donnerstag aber zahlreiche Anrufe ein. "Es gab Hinweise aus dem Raum Straubing, aus ganz Deutschland und sogar aus Italien und Österreich", sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Niederbayern am Freitag in Straubing. Diese würden nun überprüft.

Bei dem Angriff in Kirchroth bei Straubing waren am Mittwoch die werdende Mutter und das Ungeborene getötet worden. Wenige Stunden nach der Tat konnte die Polizei den Tatverdächtigen ermitteln. Laut Staatsanwaltschaft handelt es sich um einen 39-Jährigen, der vor einigen Monaten eine Liebesbeziehung zum Opfer gehabt haben soll. Es wurde Haftbefehl erlassen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren