Millionen für Bayerns Wirtschaft wegen Corona

Das Coronavirus hat den Freistaat voll erreicht. Immer mehr Schülerinnen und Schüler müssen daheim bleiben. Der Wirtschaft will die Staatsregierung nun unter die Arme greifen. Bei einem Discounter war wegen bestimmter Produkte besonders viel los.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Da freut sich der Ministerpräsident: Von einem jungen Mädchen gab es direkte Rückmeldung per Brief auf seine Coronavirus-Maßnahmen. (Symbolbild)
Nicolas Armer/dpa Da freut sich der Ministerpräsident: Von einem jungen Mädchen gab es direkte Rückmeldung per Brief auf seine Coronavirus-Maßnahmen. (Symbolbild)

München/Erlangen (dpa/lby) - Schulen geschlossen, Bürgertelefone überlastet, Veranstaltungen abgeblasen: Das neuartige Coronavirus beeinträchtigt zunehmend das öffentliche Leben in Bayern. Nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit vom frühen Montagabend wurden im Freistaat 39 neue Infektionen nachgewiesen.

Damit gibt es in Bayern mindestens 256 Menschen, die positiv auf Sars-CoV-2 , so nennen Experten das neuartige Coronavirus, getestet wurden. Darin eingerechnet sind die ersten 14 Infizierten, die allesamt mit dem Autozulieferer Webasto aus Gauting-Stockdorf in der Nähe Münchens in Zusammenhang standen, als auskuriert gelten und wieder aus den Krankenhäusern entlassen wurden. Mit eingerechnet sind zudem drei Bayern, die außerhalb des Freistaats positiv getestet wurden.

Um die von der Ausbreitung des Virus betroffene Wirtschaft zu unterstützen, will der Freistaat seine Bürgschaften für Unternehmen aufstocken. "Wir wollen sogar noch schneller als der Bund unsere eigenen Mittel um 100 Millionen Euro erhöhen", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag. Am Dienstag werde das Kabinett eine entsprechende Erhöhung beschließen. Im Zuge des Nachtragshaushalts 2020 soll eine so genannte Rückbürgschaft zugunsten der LfA Förderbank Bayern in Höhe von 100 Millionen Euro bereitgestellt werden. Sollten bei Unternehmen Kreditausfälle zu verzeichnen seien, würde der Freistaat auf Nachfrage durch die LfA einspringen.

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) erwartete eine zweimonatige Pause für Messen im Freistaat. "Ich gehe davon aus, dass in Bayern bis Mitte Mai keinen Messen mehr stattfinden werden", sagte er laut einer Twitter-Nachricht seines Ministeriums vom Montag. Messeveranstalter und Aussteller brauchten Klarheit.

Bei Aldi sorgte auch in Bayern eine Sonderaktion mit Desinfektionsmittel für Andrang. Häufig seien die angebotenen Desinfektionsartikel nach kurzer Zeit ausverkauft gewesen, hieß es von Aldi Süd. Die Verkaufsaktion stand laut Unternehmen nicht im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Sie sei schon vor Monaten geplant worden, betonte eine Sprecherin von Aldi Süd. "Wir haben seit Jahren im März, wenn die Reisezeit beginnt, immer wieder ein Aktionssortiment mit Desinfektionsmittel", betonte sie.

Immer mehr Schulen bleiben wegen der Ausbreitung von Sars-CoV-2 in Bayern geschlossen. Laut Kultusministerium waren es bis Montagmittag 36 von 6000 Einrichtungen. Eine Verschiebung von Abschlussprüfungen stehe aktuell nicht zur Debatte. "Aber natürlich müssen wir die Situation jeden Tag neu bewerten", sagte Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) dem "Münchner Merkur".

Lehrer könnten mit Schülern in einem virtuellen Klassenzimmer in Kontakt treten, Unterrichtsmaterialien zur Verfügung stellen und Feedback geben, hieß es aus dem Kultusministerium. "Die Lehrpläne lassen den Lehrkräften ausreichend zeitlichen Spielraum, um die Lernziele auch bei zeitweisen Unterrichtsausfällen zu erreichen."

Mancherorts mussten Kinder daheim bleiben, weil sie in Norditalien im Urlaub waren. Bis zu 25 000 Euro Ordnungsgeld können fällig werden, wenn Eltern sie trotz anderslautender behördlicher Anweisung in die Schule schicken.

Landesweit werden Veranstaltungen abgesagt, Partys und Bälle fallen aus. So erließen Landkreis und Stadt Hof eine Allgemeinverfügung, nach der Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen in geschlossenen Räumen untersagt werden, sofern von viel Kontakt und einer engen Interaktion zwischen den Teilnehmern auszugehen ist.

In der Fußball-Bundesliga sind Geisterspiele im Gespräch. Der Bayerische-Fußball-Verband bat Vereine, die am kommenden Spieltag mit einem Zuschaueraufkommen von mehr als 1000 Besuchern rechnen, sich mit dem zuständigen Gesundheitsamt oder den zuständigen Sicherheitsbehörden in Verbindung zu setzen. "Aufgrund der Tatsache, dass die Zahl der Amateurspiele mit diesem Zuschaueraufkommen überschaubar ist, gilt hier das Vorgehen zur Prüfung des Einzelfalls."

Tschechien begann am Montag mit Kontrollen von Einreisenden an den Grenzen zu Deutschland und Österreich: Feuerwehrleute mit Atemschutzmasken messen an ausgewählten Grenzübergängen stichprobenartig die Körpertemperatur von Reisenden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren