Meyer & von Heesen: Treffen im Bäckerhof

Im Vorfeld der Partie gegen Benfica Lissabon tauschten sich Hans Meyer und Neu-Trainer Thomas von Heesen in der Gaststätte „Bäckerhof“ über den Uefa-Cup-Gegner aus. Meyer dankte in einem Brief an die Club-Fans für "wunderschöne Jahre".
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Appell an die Club-Fans, die ihn so sehr verehren: Hans Meyer bittet die FCN-Anhänger, seinen Nachfolger und die Mannschaft weiter so sensationell zu unterstützen, denn „das ist ein Vorteil gegenüber der Konkurrenz.“
dpa Appell an die Club-Fans, die ihn so sehr verehren: Hans Meyer bittet die FCN-Anhänger, seinen Nachfolger und die Mannschaft weiter so sensationell zu unterstützen, denn „das ist ein Vorteil gegenüber der Konkurrenz.“

Im Vorfeld der Partie gegen Benfica Lissabon tauschten sich Hans Meyer und Neu-Trainer Thomas von Heesen in der Gaststätte „Bäckerhof“ über den Uefa-Cup-Gegner aus. Meyer dankte in einem Brief an die Club-Fans für "wunderschöne Jahre".

NÜRNBERG Dienstag Abend, 21.30 Uhr: Erst kam sein Golden Retriever Aldo, dann betrat Lebensgefährtin Maren Zimmermann die Gaststätte „Bäckerhof“ in der Schlotfegergasse, dann kam Hans Meyer. Und rund 20 Minuten später sein Nachfolger Thomas von Heesen. Das erste Treffen zwischen dem Ex- und dem neuen Club-Trainer blieb nicht geheim.

Kaum war der neue Coach den Medien vorgestellt worden, kaum hatte von Heesen sein „Grundsatzgespräch“ bei der Mannschaft absolviert, schon kam es auch schon zum ersten Rendezvous mit seinem Vorgänger. Direkt hinter dem Polizeipräsidium. Nur noch ein Paar saß beim Gedankenaustausch der Fußball-Lehrer im Parterre des Lokals. Meyer hatte seinen Nachfolger per Handy in den „Bäckerhof“ gelotst, nachdem sich von Heesen zuvor telefonisch bei ihm gemeldet hatte.

„Bring Stift und Block mit“, scherzte Meyer am Handy. Auf die zurückhaltende Frage von Heesens, ob der Ort günstig sei, soll sein Amtsvorgänger geantwortet haben: „Da sitzen nur zwei Leute.“

Einer davon war Axel Ballreich, Konzert-Manager („Concertbüro Franken“) aus Nürnberg und leidenschaftlicher Club-Fan von Kindes Beinen an. Ballreich erwiderte Meyer dann auch salopp, „zwei Club-Fans“, und bedankte sich artig beim „harten Hans“ für sein Engagement und den Pokalsieg. Der frisch gefeuerte Coach sprach „von einer schönen Zeit“ – und tauschte nebenbei mit von Heesen vornehmlich seine Erkenntnisse über Benfica Lissabon aus.

Einer größeren Fan-Schar, den Usern der Vereins-Homepage, dankte Meyer mit einem offenen Brief.

„Es waren zwei wunderschöne Jahre, es war eine wunderschöne Zeit mit packenden Spielen, faszinierenden Abenden und großen Begegnungen“, schrieb Meyer in seiner Botschaft. Und weiter: „Nürnberg, so habe ich das Gefühl gehabt, ist tatsächlich aus einer Art Dornröschenschlaf aufgewacht und hat sich in Fußball-Deutschland viele neue Sympathien erworben“.

Die Club-Fans forderte Meyer auf, weiterhin mit vollem Einsatz zu glänzen. „Vor allem wünsche und hoffe ich, dass ihr Thomas von Heesen und das Team weiter so unterstützt wie bisher. Diese Unterstützung ist ein Plus gegenüber den Konkurrenten.“ Matthias Hertlein/erg

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren