Mehr Polizei gegen brennende Mülltonnen

München (dpa/lby) - Die Polizei soll in der Nacht zum 1. Mai mit zusätzlichen Streifen kriminelle Streiche unterbinden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München (dpa/lby) - Die Polizei soll in der Nacht zum 1. Mai mit zusätzlichen Streifen kriminelle Streiche unterbinden. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kündigte am Dienstag in München an, dass es in der sogenannten Freinacht mancherorts eine erhöhte Polizeipräsenz und konsequente Kontrollen geben werde.

"Beispielsweise das Sprengen von Briefkästen, das Anzünden von Mülltonnen, das Verunstalten von Hauswänden oder das Abheben von Gullydeckeln bleibt ganz klar strafbar", sagte Herrmann. Da werde die Polizei keinen Spaß verstehen. Misslungene Freinachtsaktionen könnten schlimmstenfalls sogar Leben kosten, wenn beispielsweise Hindernisse auf die Straße gelegt werden.

In den vergangenen Jahren sind die Freinächte nach Angaben des Ministeriums "überwiegend problemlos" verlaufen. Dennoch habe es 2018 in Bayern in dieser Nacht Einsätze wegen etwa 260 Ruhestörungen und 70 Sachbeschädigungen gegeben. Die Freinacht wird insbesondere von Jugendlichen genutzt, um nach Beginn der Dunkelheit in Gruppen loszuziehen und Unsinn zu veranstalten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren