Lothar Matthäus genießt sein Leben in Budapest

Mit der ungarischen Sprache tut sich Lothar Matthäus schwer, obwohl er schon lange in Budapest lebt. "Ich bin jetzt 16 Jahre da und eigentlich müsste ich mich schämen, weil ich keine 20 Wörter spreche", sagte der Rekordnationalspieler im Interview der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Lothar Matthäus. Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild
dpa Lothar Matthäus. Foto: Andreas Gora/dpa/Archivbild

Augsburg - Mit der ungarischen Sprache tut sich Lothar Matthäus schwer, obwohl er schon lange in Budapest lebt. "Ich bin jetzt 16 Jahre da und eigentlich müsste ich mich schämen, weil ich keine 20 Wörter spreche", sagte der Rekordnationalspieler im Interview der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). Sein fünfjähriger Sohn, der in der Donau-Metropole in einen deutschen Kindergarten gehe, spreche besser Ungarisch als er, sagte Matthäus. Übernächste Woche will der Fußball-Weltmeister von 1990 seinen Sohn zum ersten Mal mit ins Münchner Stadion nehmen. "Das sind Momente, die du als Vater gerne erlebst. Das war mir zu meiner aktiven Zeit nicht gegönnt."

"In Ungarn kann ich ein Leben führen, wie es 99,9 Prozent der Leute in Deutschland machen", sagte der 58-Jährige. "Da schaut keiner, ob ich jetzt zwei oder drei Bier trinke", betonte Matthäus. In Deutschland fühle er sich dagegen ständig beobachtet. In Ungarn ließen ihn die Leute in Ruhe, selbst wenn sie ihn erkennen.

"Der Bekanntheitsgrad ist da, weil ich mal Nationaltrainer war, aber die Leute interessieren sich nicht so stark für mein Privatleben, sondern nehmen mich im Restaurant war wie jeden anderen Gast." Von 2004 bis 2005 arbeitete der Franke als ungarischer Auswahlcoach.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren