Landtags-Debatte: Umweltministerin Scharf wehrt sich in Bayern-Ei-Affäre

In der Bayern-Ei-Affäre hat die Opposition Umweltministerin Ulrike Scharf und deren Vorgänger Marcel Huber (beide CSU) ins Kreuzfeuer genommen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Umweltministerin Scharf steht im Kreuzfeuer der Kritik.
dpa Umweltministerin Scharf steht im Kreuzfeuer der Kritik.

München - In einer teils heftig geführten Landtagsdebatte warfen SPD, Freie Wähler und Grüne Scharf am Mittwoch vor, bei der Aufklärung des Skandals versagt und dem Parlament und der Öffentlichkeit mehrfach die Unwahrheit gesagt zu haben. Und Huber habe die damaligen Versäumnisse der Behörden zu verantworten. Die SPD forderte erneut Scharfs Rücktritt, Freie Wähler und Grüne drohten der Staatsregierung mit einem Untersuchungsausschuss im Landtag.

Scharf startete Gegenangriff

Scharf wies sämtliche Vorwürfe erneut zurück - und startete einen Gegenangriff: Sie warf der Opposition eine "Orgie von Verzerrungen und Verfälschungen" vor. Scharf blieb auch bei ihrer Darstellung, die Behörden hätten nach Recht und Gesetz gehandelt.

Lesen Sie auch: Bayern-Ei: Die meisten Opfer stammen aus Bayern

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) betonte am Rande der Plenarsitzung: "Das ist für mich das Entscheidende, dass das, was die Regierung der Öffentlichkeit und dem Parlament mitteilt, zutreffend ist - nach dem Stand, den man damals zur Verfügung hatte." Das müsse stimmen. Und das habe Scharf auch in der Kabinettssitzung am Dienstag bejaht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.