Tipps, Rezepte und Co. für den Christkindlmarkt dahoam

Weihnachten im Herzen fällt nämlich nicht aus: So bauen Sie sich zu Hause den Christkindlmarkt nach.
| Claudia Hagn Kerstin Petri
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Christkindlmarkt in der Freyung fällt heuer aus. Zeit, sich ihn daheim nachzubauen. (Archivbild)
Der Christkindlmarkt in der Freyung fällt heuer aus. Zeit, sich ihn daheim nachzubauen. (Archivbild) © Christine Vincon

Landshut - Der Christkindlmarkt in der Freyung fällt aus - das war seit dem Zweiten Weltkrieg noch nie der Fall. 1946 gab es ihn das erste Mal in der oberen Neustadt, dort war er alljährlich bis 1960 angesiedelt. 1961 zog er dann in die Freyung um, 1964 wurde der Christkindlmarkt wieder in die obere Neustadt verlegt - bis 1978. Seit dem Jahr 1979 fand der Markt wieder durchgehend alljährlich in der Freyung statt.

Bis zum Jahr 2020. Und weil das sowieso schon ein eher seltsames war, und Weihnachten heuer auch anders ausfallen dürfte als gewohnt, gibt es hier Tipps und Tricks, wie man sich daheim den Christkindlmarkt nachbauen kann. Es wird nicht dasselbe sein - aber man darf sich nicht unterkriegen lassen, vor allem nicht bei der Adventsstimmung - Weihnachten im Herzen fällt nämlich nicht aus!

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Die Zutaten für den "Christkindlmarkt dahoam"

  • Kaufen Sie einen bis drei Christbäume - im Topf, weil man ihn danach einpflanzen kann.
  • Suchen Sie eine CD oder Playlist mit Weihnachtsliedern, die immer wieder dieselben Songs spielt. Ein Muss: "Last Christmas". Wer das nicht mehr hören kann, dem empfehlen wir "Swing, when you're winning" von Robbie Williams und die Weihnachts-CD von Michael Bublé. Schmalzt ebenso wie ein Kirta-Kiachl, aber ist nicht ganz so abgenudelt.
  • Organisieren Sie eine Lichterkette, die Sie um die Christbäume wickeln - wahlweise um den Ficus Benjamini, wenn kein Christbaum vorhanden ist.
  • Für alle, die keine Terrasse oder keinen Garten haben: Öffnen Sie die Fenster sperrangelweit, sonst ist es für einen Christkindlmarkt zu warm in der Wohnung.
  • Suchen Sie jegliche Weihnachtsdeko zusammen, die Sie finden können und stellen Sie sie auf. Wann gibt es schon mal die Möglichkeit, alle möglichen Stücke zu zeigen?
  • Studieren Sie mit Ihren Familienmitgliedern ein paar Weihnachtslieder ein und singen sie lauthals, möglichst falsch. Nur so kommt das richtige Gefühl nach vier bis sieben Glühwein auf.
  • Organisieren Sie sich irgendwo eine Halbe-Meter-Wurst, vielleicht beim Metzger Ihres Vertrauens. So können Sie auch mit drei Würsten hintereinander den Abstand zu dem einhalten, der Sie haushaltsfern und Söder-konform besuchen darf.
  • Laden Sie sich keinen ein. Das ist der einzige Wermutstropfen an der Sache. Gedränge ist raus; aber ein Haushalt darf kommen. Zur Not kann jemand über den Gartenzaun winken!

Vanillekipferlrezept und ein Kaufladen für die Kids!

Sollten Sie Kinder haben: Lassen Sie sie den Kaufladen weihnachtlich schmücken und dann Dinge herausverkaufen. Vielleicht backen Sie noch schnell Plätzchen, und die Kinder verpacken alles in kleinen Tüten? Gegen Bonbonwährung wird getauscht.

So sehen die weltbesten Vanillekipferl aus.
So sehen die weltbesten Vanillekipferl aus. © Claudia Hagn

Dazu das beste Vanillekipferlrezept aller Zeiten: 130 Gramm Puderzucker, 250 Gramm Mehl, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Messerspitze Backpulver, 3 Dotter (Größe M), 200 Gramm weiche Butter, 130 Gramm geriebene Mandeln. Zum Wälzen: 50 Gramm Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker.

Für den Teig: Das Mehl gemeinsam mit Backpulver in eine Rührschüssel sieben. Die restlichen Zutaten dazugeben und mit dem Mixer samt Knethaken vermengen. In Frischhaltefolie gewickelt mindestens 45 Minuten kaltstellen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig in drei bis vier Zentimeter dicke Rollen formen und in ein Zentimeter breite Stücke schneiden. Alles zu Kipferln rollen und auf einem Backblech mit Backpapier in die Mitte des vorgeheizten Ofens schieben (Ober-/Unterhitze 180 Grad, Heißluft 160 Grad).

Alles für höchstens zehn Minuten backen, die Kipferl müssen weich bleiben. Ein bisschen abkühlen lassen und in dem Puderzucker/Vanillezucker-Gemisch wälzen. Fertig!

Gebrannte Mandeln: So geht's

Was darf bei einem Christkindlmarkt dahoam auch nicht fehlen? Richtig: gebrannte Mandeln. Allein der Duft versetzt einen gedanklich auf einen Weihnachtsmarkt. Die Köstlichkeit kann man ganz einfach mit nur wenigen Zutaten selber machen. Und günstiger als gekauft ist sie obendrein auch.

Mandeln selber brennen: Das geht gut!
Mandeln selber brennen: Das geht gut! © Kerstin Petri

Man nehme 200 Gramm geschälte Mandeln oder andere Nüsse nach Wahl, 200 Gramm Zucker und 100 ml Wasser. Den Zucker und das Wasser in einer beschichteten Pfanne aufkochen lassen.

Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, gibt man die Mandeln hinzu. Das Ganze so lange bei mittlerer Temperatur köcheln lassen, bis das Wasser verdampft ist. Der Zucker legt sich dann um die Mandeln. Nun wartet man, bis der Zucker wieder flüssig wird und karamellisiert. Das kann einige Minuten dauern. Dabei das Umrühren nicht vergessen. Zum Abkühlen die gebrannten Mandeln auf Backpapier auslegen.

Wer sie noch verfeinern möchte, kann die gebrannten Mandeln, solange das Karamell noch flüssig ist, in Puderzucker mit gemahlener Vanille wälzen. Die Versuchung ist groß, aber es ist Vorsicht geboten: Die noch heißen Mandeln sollte man nicht anfassen geschweige denn vernaschen. Denn sie sind wirklich sehr heiß!

Noch ein Tipp, um Karamellreste leicht aus der Pfanne zu lösen: Heißes Wasser aus dem Wasserkocher vorsichtig hineinschütten und kurz aufkochen lassen. Gebrannte Mandeln sind natürlich mega-süß und nicht gerade das Beste für die Zähne, aber zur schönsten Zeit des Jahres darf das schon mal sein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren