Landshut: Weickmannshöhe noch bis Freitag gesperrt

Der Starkregen Ende Juni hatte die Straße zwischen B299 bis zu Abzweigung Salzdorf lahmgelegt.
| Ingmar Schweder
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Autofahrer müssen sich noch etwas gedulden. Ziel des Tiefbauamts ist, die Weickmannshöhe bis zum Freitag wieder befahrbar zu machen.
Die Autofahrer müssen sich noch etwas gedulden. Ziel des Tiefbauamts ist, die Weickmannshöhe bis zum Freitag wieder befahrbar zu machen. © Ingmar Schweder

Landshut - Autofahrer, die über die B299 nach Landshut in Richtung Innenstadt fahren wollen, haben es im Moment nicht leicht. Grund sind die anhaltenden Bauarbeiten des Tiefbauamts der Stadt Landshut auf der Weickmannshöhe, die nach dem schweren Unwetter dringend nötig geworden waren.

Seit dem 1. Juli ist die Straße gesperrt

Die Straße ist seit dem 1. Juli zwischen der Einmündung an der B299 bis zur Abzweigung nach Salzdorf in beide Richtungen gesperrt.

Die für viele Autofahrer beliebte Route über den Hofberg ins Stadtgebiet fällt aus. Der Verkehr sammelt sich zwangsläufig am Kaserneneck und drückt sich anschließend weiter über die Niedermayerstraße. Dort ist besonders im Berufsverkehr aktuell mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen.

Das Straßenniveau sackte ab

Wie das städtische Tiefbauamt auf Anfrage am Montag mitteilte, war die Straßenoberfläche der Weickmannshöhe bei dem Extrem-Regenereignis am 29. Juni durch das von der hangseitig massiv zuströmende Wasser bis in etwa drei Meter Tiefe - gemessen ab der Fahrbahnoberfläche - durchspült und dadurch destabilisiert worden.

Die Folge: Das Straßenniveau sackte sichtbar ab und auf der Asphaltoberfläche bildetet sich klaffende Risse.

Lesen Sie auch

Die Straße muss neu aufgebaut werden

Wie das Tiefbauamt am Montag mitteilte, musste die Weickmannshöhe auf einer Länge von rund 35 Metern über die gesamte Straßenbreite von sieben Metern und bis zu einer Tiefe von vier Metern abgetragen und neu aufgebaut werden – im Wesentlichen durch den Einbau einer Steinschüttung, einer Schotterschicht und einer Frostschutzschicht.

Gleichzeitig wurden nach Angaben des Tiefbauamts nützliche Vorkehrungen getroffen, um ähnlich gewaltigen Auswirkungen bei künftigen Starkregenereignissen vorzubeugen. Der neue Straßendamm sei deshalb talseitig mit Spundwandbohlen fixiert worden.

Wie geht's jetzt weiter? Für die laufende Woche ist bis Dienstag der Aufbau der neuen Asphaltschichten geplant, am Mittwoch und Donnerstag sollen dann die Böschung und die Straßenmarkierungen wieder hergestellt werden. Sofern nichts Unvorhergesehenes passiere, sollte bis spätestens diesen Freitag die Verkehrsfreigabe erfolgen können.

Wie berichtet ist die Freigabe vonseiten der Stadt Landshut bereits verschoben worden, zuletzt bis mindestens diesen Freitag.

Schlechtes Wetter ist für neuen Termin verantwortlich

Die Verschiebung des Termins, so ein Sprecher des Tiefbauamts am Montag, sei dem Wetter geschuldet gewesen und dem Umstand, dass es sich um eine "nicht planbare Sofortmaßnahme zur Schadensbeseitigung gehandelt habe".

Der gesamte Umfang des Schadens, den der Starkregen an der Weickmannshöhe verursacht hatte, sei zudem erst bei der Instandsetzung sichtbar geworden und die Maßnahme laufend daran angepasst worden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren