Clubs öffnen in Landshut: Endlich wieder Tanzen gehen

Seit Freitag dürfen die Clubs in Bayern wieder öffnen. In Landshut machten am Wochenende aber nur zwei Läden wieder auf.
| Carmen Merckenschlager
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Flux war voll: Wer kein Einlassticket hatte, musste wieder nach Hause gehen.
Milena Gassner 5 Das Flux war voll: Wer kein Einlassticket hatte, musste wieder nach Hause gehen.
Vor dem "Beatschuppen" bildet sich schon vor der Öffnung eine lange Schlange. Die Gäste freuen sich trotzdem auf das erste mal wieder "richtig feiern" gehen.
Christine Vinçon 5 Vor dem "Beatschuppen" bildet sich schon vor der Öffnung eine lange Schlange. Die Gäste freuen sich trotzdem auf das erste mal wieder "richtig feiern" gehen.
Vor dem "Beatschuppen" bildet sich schon vor der Öffnung eine lange Schlange. Die Gäste freuen sich trotzdem auf das erste mal wieder "richtig feiern" gehen.
Christine Vinçon 5 Vor dem "Beatschuppen" bildet sich schon vor der Öffnung eine lange Schlange. Die Gäste freuen sich trotzdem auf das erste mal wieder "richtig feiern" gehen.
Vor dem "Beatschuppen" bildet sich schon vor der Öffnung eine lange Schlange. Die Gäste freuen sich trotzdem auf das erste mal wieder "richtig feiern" gehen.
Christine Vinçon 5 Vor dem "Beatschuppen" bildet sich schon vor der Öffnung eine lange Schlange. Die Gäste freuen sich trotzdem auf das erste mal wieder "richtig feiern" gehen.
Ab kurz nach 21 Uhr stehen schon die ersten vor dem Beatschuppen in der Altstadt. Geöffnet wurde um 22 Uhr.
Christine Vinçon 5 Ab kurz nach 21 Uhr stehen schon die ersten vor dem Beatschuppen in der Altstadt. Geöffnet wurde um 22 Uhr.

Landshut - So viele junge Erwachsene wie lange nicht mehr schlenderten aufgebrezelt durch die Stadt. Parfümwolke, klackernde Highheels und lachende Grüppchen prägten das Bild in der Altstadt. Warum? Am Freitag durften seit Beginn der Pandemie die Diskotheken wieder öffnen.

Kurz nach 21 Uhr sammelten sich die ersten Feierwütigen vor dem "Beatschuppen" in der Altstadt. Geöffnet wurde um 22 Uhr. Nach und nach bildete sich eine Schlange quer über die Straße - rund 200 Gäste warteten auf den Einlass. Die Stimmung unter den überwiegend sehr jungen Erwachsenen: ausgelassen.

Clubs öffnen wieder: Gäste voller Vorfreude

Die Vorfreude nach über eineinhalb Jahren das erste Mal wieder zu tanzen, zu ratschen und gemeinsam zu trinken, einte die Wartenden. "Das ist so geil. Endlich wieder Weggehen", sagte ein junger Mann. Besonders darauf, mit neuen Leuten ins Gespräch zu kommen, freue er sich. Weiter hinten in der Schlange war die Stimmung ebenfalls heiter. Allerdings: "Wir haben ein bisschen Angst, dass wir gar nicht mehr reinkommen", sagte eine junge Frau, die mit einer ganzen Gruppe unterwegs war. "Wir haben so lange auf diesen Moment gewartet. Wir sind direkt ein bisschen aufgeregt", meinte sie.

Ab kurz nach 21 Uhr stehen schon die ersten vor dem Beatschuppen in der Altstadt. Geöffnet wurde um 22 Uhr.
Ab kurz nach 21 Uhr stehen schon die ersten vor dem Beatschuppen in der Altstadt. Geöffnet wurde um 22 Uhr. © Christine Vinçon

Im "Beatschuppen" herrscht seit der Wiedereröffnung die 2G-Regelung. Für die Besucher kein Problem. "Wir sind alle geimpft", so eine Besucherin. "Mit der 2G-Regelung scheint mir das eine sichere Angelegenheit. Ich finde das gut", sagt eine weitere junge Frau.

Am Freitag öffnete außerdem der Club "Flux" am Alten Viehmarkt. Im Vorfeld wurden Tickets verkauft, auch hier der Andrang groß. Ohne Einlassticket war an ein Reinkommen nicht zu denken. Auch wurden sorgfältig Impf- und Testzertifikate kontrolliert. Wer rein kam, für den hieß es: Maske runter und abfeiern. "Ein Feeling wie vor Coronazeiten. Das ist schon ziemlich cool", sagt eine junge Frau, die die Freitagnacht zum Tanzen nutzte.

"Trixi Schneider" und "Herzerl" noch geschlossen

Ein weiterer Club in Landshut ist das "Trixi Schneider" in der Altstadt. Der Laden blieb am Wochenende allerdings noch geschlossen. "Bisher hatten wir ja leider keine Planungssicherheit, wie die Vorgaben für eine Wiedereröffnung sein werden", teilt Thomas Scholz, geschäftsführender Gesellschafter der Stars Unternehmensgruppe, mit. Nun wisse man, wie die Regeln aussehen, man gehe nun an die Planungen. "Dies bedarf natürlich einiger Zeit", so Scholz. Bis zur Wiedereröffnung wird es also noch einige Wochen dauern.

Das Gleiche gilt übrigens auch für das "Herzerl" in Ergolding. Der Tanz- und Nachtclub gehört zur selben Unternehmensgruppe wie das "Trixi Scheider". Fans der Läden müssen sich also noch ein wenig gedulden. Ein genaues Datum ist noch nicht bekannt.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Auch die Herrschaften vom "Rocket Club", Oliver Rösch und Thomas Widmair samt Team, haben ihren Club noch nicht an diesem Wochenende aufgesperrt. Zur kurzfristigen Veröffentlichung der Regelung und somit der Genehmigung der Regierung sagt Rösch nur: "Wenn wir auch so arbeiten würden, wären wir längst Pleite." Dennoch sei man beim Rocket Club froh über die Regeln: "Es ist nicht so schlimm, wie wir befürchtet hatten, die aktuellen Regeln sind umsetzbar. Wir freuen uns, bald wieder drinnen Party zu machen", sagt Oliver Rösch.

Momentan läuft draußen vor dem Gebäude noch der Rocket Club Kultursommer. "Wenn der vorbei ist, legen wir drinnen wieder los. Am 15. Oktober machen wir definitiv wieder auf", so Rösch.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren