Bismarckplatz in Landshut bleibt Bismarckplatz

SPD und Mut forderten, den Platz nach Wilhelm Hoegner oder Kurt Eisner umzubenennen.
| Uli Karg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Empfehlungen
Der Bismarckplatz bekommt keinen neuen Namen.
Der Bismarckplatz bekommt keinen neuen Namen. © Christine Vinçon.

Landshut - Der Kultursenat hat sich am Donnerstag mit 10:1 Stimmen gegen eine Umbenennung des Bismarckplatzes ausgesprochen. Für eine Umbenennung stimmte nur Patricia Steinberger (SPD).

Die Fraktionsgemeinschaft SPD/Mut hatte gefordert, den Platz nach Wilhelm Hoegner, dem "Vater der bayerischen Verfassung, oder nach Kurt Eisner zu benennen - Letzterer war erster Ministerpräsident des von ihm ausgerufenen Freistaats Bayern.

Stadtarchivar Gerhard Tausche wies einerseits darauf hin, dass der Bismarckplatz bei einer Überprüfung der Straßennamen im Jahr 2013 keinerlei Grund zur Beanstandung gab. Andererseits hätte eine Umbenennung für die Anwohner, aktuell sind dort 141 Personen gemeldet, "einen ungeheuren Aufwand" mit der zwingenden Änderung der Adresse in Pässen, bei Versicherungen etc. zur Folge.

Nichtsdestotrotz stünden Wilhelm Hoegner und Kurt Eisner auf der Liste künftiger Straßenbenennungen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
3 Kommentare
Artikel kommentieren