Landkreis Landshut: Auto in der Vils - Fahrer tot geborgen

Einsatzkräfte der Feuerwehr bergen am Samstagmorgen bei Velden ein Auto aus der Vils: Für den 25-jährigen Fahrer kommt jede Hilfe zu spät.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
fib/DG 8 Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
fib/DG 8 Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
fib/DG 8 Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
fib/DG 8 Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
fib/DG 8 Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
fib/DG 8 Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
fib/DG 8 Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.
fib/DG 8 Ein Großaufgebot an Rettungskräften war in Velden im Einsatz, nachdem ein Auto in der Vils gefunden worden war.

Einsatzkräfte der Feuerwehr bergen am Samstagmorgen bei Velden ein Auto aus der Vils: Für den 29-jährigen Fahrer kommt jede Hilfe zu spät.

Velden/Vils - Auf Hoffen und Bangen folgte die traurige Gewissheit: Ein 29-jähriger Mann ist in den frühen Morgenstunden in seinem Auto ertrunken. Rettungskräfte bargen den toten Autofahrer aus einem Seitenarm der Vils im niederbayerischen Velden.

Spaziergänger hätten am Samstagmorgen das Unfallauto auf dem Dach liegend in dem Fluss entdeckt und die Beamten informiert, teilte die Polizei mit. Einsatzkräfte von Feuerwehr und Wasserwacht zogen das Auto aus dem Wasser.

Der Fahrzeughalter - ein Mann aus dem Landkreis Erding - war zu diesem Zeitpunkt bereits tot. Warum es zu dem Unfall kam und woran der 29-Jährige starb, war zunächst unklar.

 

A8 neun Stunden gesperrt: Parfum-Lastwagen umgekippt

 

Toter in der Vils: Staatsanwaltschaft ermittelt

Ein Großaufgebot an Rettungskräften war im Einsatz. Es dauerte etwa zwei Stunden, bis die Feuerwehr den Pkw geborgen und den toten Fahrer aus dem Wagen befreit hatte.

"Der genaue Unfallhergang bedarf noch detaillierter Ermittlungen", teilte die Polizeiinspektion Vilsbiburg mit. Von der Staatsanwaltschaft Landshut sei ein unfallanalytisches Gutachten sowie die Obduktion des Leichnams angeordnet worden.

"Eine Absuche des näheren und weiteren Umfeldes der Unfallstelle mittels der Feuerwehr Velden und des Polizeihubschraubers nach einer eventuell zweiten Person, die sich im Fahrzeug befunden haben könnte, verlief negativ", hieß es.

Lesen Sie hier: Gewaltverbrechen in Straubing - Verdächtiger in Haft

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren