Kramp-Karrenbauer hält Grünen "Politik der Bevormundung" vor

Fellbach (dpa/lsw) - Die scheidende CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Grünen eine "Politik der Bevormundung" vorgeworfen. Die Grünen trauten den Menschen nichts zu.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer spricht beim Politischen Aschermittwoch der CDU. Foto: Marijan Murat/dpa
dpa Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer spricht beim Politischen Aschermittwoch der CDU. Foto: Marijan Murat/dpa

Fellbach (dpa/lsw) - Die scheidende CDU-Bundesvorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Grünen eine "Politik der Bevormundung" vorgeworfen. Die Grünen trauten den Menschen nichts zu. Sie verfolgten eine Politik der Bevormundung "von der Wiege bis zur Bahre", sagte Kramp-Karrenbauer am politischen Aschermittwoch der Südwest-CDU in Fellbach. Dagegen müsse die CDU angehen.

Baden-Württembergs Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) warf sie vor, nur aus Pflichtgefühl heraus zur Landtagswahl 2021 wieder anzutreten. Die Baden-Württemberger hätten ein Recht darauf zu erfahren, ob Kretschmann das Land mit voller Kraft und voller Leidenschaft regieren wolle und könne. "Diese Frage muss geklärt werden. Das ist die Frage, um die es geht."

Die CDU mit Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann will bei der Landtagswahl im März 2021 den Ministerpräsidentenposten zurückerobern, den seit 2011 die Grünen mit Kretschmann innehaben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren