Klinik nach Corona-Welle wieder offen: Kritik an Quarantäne

München (dpa/lby) - Nach einer einwöchigen Schließung wegen einer Häufung von Corona-Infektionen läuft am Helios Klinikum München West wieder der normale Betrieb - begleitet von Kritik der Beschäftigten. Das Krankenhaus sei für Patienten wieder uneingeschränkt geöffnet, sagte ein Sprecher am Mittwoch.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Schild mit der Aufschrift "Helios Klinikum München West".
Matthias Balk/dpa Ein Schild mit der Aufschrift "Helios Klinikum München West".

München (dpa/lby) - Nach einer einwöchigen Schließung wegen einer Häufung von Corona-Infektionen läuft am Helios Klinikum München West wieder der normale Betrieb - begleitet von Kritik der Beschäftigten. Das Krankenhaus sei für Patienten wieder uneingeschränkt geöffnet, sagte ein Sprecher am Mittwoch. Derweil äußerten die Mitarbeiter öffentlich ihren Unmut. Die Stadt hatte sie in eine zweiwöchige Quarantäne geschickt und nur vereinzelt Ausnahmen zugelassen, unter anderem um den Klinikbetrieb nicht zu gefährden. In einem offenen Brief beschwerte sich das Personal bei Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) über die Bedingungen der Quarantäne.

Darin war von "willkürlichen Einschränkungen unserer Grund- und Freiheitsrechte" und von gefängnisähnlichen Zuständen die Rede, wie die "Süddeutsche Zeitung" am Mittwoch berichtet hatte. Das Ausbruchgeschehen sei in seiner Dimension in München bisher einzigartig und rechtfertige deshalb diese Maßnahmen, erklärte hingegen daraufhin das Gesundheitsreferat. Einigen Mitarbeitern habe man eine Unterbringung in einem Hotel angeboten, da bei ihnen eine häusliche Isolierung nicht möglich gewesen sei. Da es auch nach der Testung noch zu infektionsrelevanten Kontakten gekommen sei, habe man eine Quarantäne angeordnet. Inzwischen wurden laut Gesundheitsreferat auch mehrere Infektionsfälle nachgewiesen.

Die Klinik selbst sprach von einer physisch und psychisch belastenden Situation für die Beschäftigten. "Die Sorgen, die das Team unserer Intensivstation mit dem offenen Brief zum Ausdruck gebracht hat, nehmen wir sehr ernst. Wir sind mit dem Team in engem Austausch, um die einzelnen Punkte zu besprechen", sagte ein Kliniksprecher.

Rund 250 Patienten und knapp 1000 Beschäftigte wurden nach Auskunft der Stadt seit dem 31. März getestet. Bei 97 Menschen fielen die Tests positiv aus. Im Kampf gegen das Coronavirus spielt die Klinik eine wichtige Rolle. Sie hat nach eigenen Angaben einen Schwerpunkt für Lungenkranke und hat zudem Intensivbetten für Covid-19-Patienten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren