Horst Seehofer auf China-Reise: Der CSU-Chef über den FC Bayern München

Giovane Elber kommt schnell ins Schwärmen, als er über China spricht: Die Menschen "können kein Wort Deutsch, das FC-Bayern-Lied aber singen sie".
| Jens Knüttel, Otto Zellmer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Vom Gouverneur der Provinz Shandong erhält Horst Seehofer einen chinesischen Schnellzug für seine Modelleisenbahn.
Sven Hoppe/dpa 3 Vom Gouverneur der Provinz Shandong erhält Horst Seehofer einen chinesischen Schnellzug für seine Modelleisenbahn.
Horst Seehofer lässt es sich nicht nehmen, mit der Meisterschale zu posieren – auch wenn diese freilich nur ein Duplikat ist.
Sven Hoppe/dpa 3 Horst Seehofer lässt es sich nicht nehmen, mit der Meisterschale zu posieren – auch wenn diese freilich nur ein Duplikat ist.
Kapitän Seehofer: Im Siemens-Forschungszentrum probiert sich Bayerns Ministerpräsident an einem Flugsimulator.
Sven Hoppe/dpa 3 Kapitän Seehofer: Im Siemens-Forschungszentrum probiert sich Bayerns Ministerpräsident an einem Flugsimulator.

Giovane Elber kommt schnell ins Schwärmen, als er über China spricht: Die Menschen "können kein Wort Deutsch, das FC-Bayern-Lied (Anm. d. Red.: Stern des Südens) aber singen sie".

Qingdao - Der Markenbotschafter des Rekordmeisters traf am Freitag in der chinesischen Hafenstadt Qingdao auf Horst Seehofer. Der Ministerpräsident bereist Bayerns Partnerprovinz Shandong – ein Besuch der neuen Fußballschule der Münchner inklusive. "Der FC Bayern ist der wichtigste Exportartikel, den wir im Freistaat Bayern haben", sagt Seehofer.

Die Chinesen "müssen von guten Trainern aus dem Ausland profitieren", meint Ex-Torjäger Giovane Elber in Qingdao. Das Know-how will der FC Bayern liefern. Ausgebildete Übungsleiter werden dafür extra aus München eingeflogen. Seehofer beendete am Freitag seine Fernost-Reise. Der CSU-Chef besuchte das Siemens-Forschungszentrum und einen deutsch-chinesischen Ökopark.

Der Ministerpräsident bekam für seinen China-Trip seltenes Lob von der Landtags-Opposition – dafür, dass er in Gesprächen mit Regierungsvertretern geschickt betont habe, wie bedeutend Meinungsfreiheit sei, damit sich ein Land entwickeln könne, wie es etwa von der SPD heißt. Seehofer hatte sich mit vier Vertretern der Zivilgesellschaft getroffen.

Lesen Sie hier: Von Staatsmännern und Prinzlingen - Horst Seehofer in China

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren