Häusliche Gewalt und Stalking: Projekt zum Schutz von Opfern

Regensburg (dpa/lby) - Um die Gefahren für Opfer von häuslicher Gewalt und Stalking zu senken, wollen die Behörden künftig Risikofälle schneller erkennen und bearbeiten. Hierfür haben in Regensburg Staatsanwaltschaft und Polizei ein Konzept für ein Pilotprojekt erstellt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Joachim Herrmann, der Innenminister von Bayern. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
dpa Joachim Herrmann, der Innenminister von Bayern. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Regensburg (dpa/lby) - Um die Gefahren für Opfer von häuslicher Gewalt und Stalking zu senken, wollen die Behörden künftig Risikofälle schneller erkennen und bearbeiten. Hierfür haben in Regensburg Staatsanwaltschaft und Polizei ein Konzept für ein Pilotprojekt erstellt. Dieses präsentieren Innenminister Joachim Herrmann und Justizminister Georg Eisenreich (beide CSU) heute im Justizpalast der oberpfälzischen Stadt. Ziel des Projektes "Priorisierung von Fällen häuslicher Gewalt und Nachstellungen" ist nach Ministeriumsangaben, die Betroffenen - seien es Opfer von Beziehungstaten oder Amts- und Mandatsträger - besser vor Angriffen zu schützen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren