Günther verteidigt Söder: "Richtig, was er entschieden hat"

Kiel (dpa/lno) - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat Rückendeckung von seinem schleswig-holsteinischen Kollegen Daniel Günther (CDU) für seine drastischen Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie erhalten. Söder hatte am Freitag weitgehende Einschränkungen in Bayern bekannt gegeben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, während einer aktuellen Pressekonferenz in der bayerischen Staatskanzlei. Foto: Peter Kneffel/dpa
dpa Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, während einer aktuellen Pressekonferenz in der bayerischen Staatskanzlei. Foto: Peter Kneffel/dpa

Kiel (dpa/lno) - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat Rückendeckung von seinem schleswig-holsteinischen Kollegen Daniel Günther (CDU) für seine drastischen Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie erhalten. Söder hatte am Freitag weitgehende Einschränkungen in Bayern bekannt gegeben. Dies war vor der Telefonkonferenz der Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Sonntag mit den Ministerpräsidenten der Länder von einigen als Vorpreschen kritisiert worden.

"Ich finde es richtig, was er dort entschieden hat", sagte Günther am Sonntag. "Jeder muss das in seinem eigenen Land beurteilen." In Schleswig-Holstein sei am Freitag eine andere Lage gewesen als in Bayern. "Bei uns waren die Restaurants lange geschlossen, während in Bayern noch alle Biergärten geöffnet hatten", meinte er. Dass Söder dann entschieden habe, "den gleichen konsequenten Weg zu gehen, den wir in Schleswig-Holstein verabredet hatten, das kann ich von hier schlecht kritisieren, sondern habe das ausdrücklich begrüßt".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren