Garmisch: 60 Wanderer sitzen fest – Hubschrauber im Einsatz

Nach dem schweren Unwetter am Wochenende haben Hubschrauber bei Grainau im Landkreis Garmisch-Partenkirchen rund 60 Wanderer ins Tal gebracht. 
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
60 Wanderer saßen auf der Höllentalangerhütte fest (Archivbild).
imago/Peter Schickert 60 Wanderer saßen auf der Höllentalangerhütte fest (Archivbild).

Garmisch-Partenkirchen - Am Sonntag mussten mehrere Wanderer von der Höllentalangerhütte ins Tal geflogen werden. Die Wanderer saßen auf der Hütte, wo sie auch übernachtet hatten, fest und konnten wegen beschädigter Brücken nicht zu Fuß ins Tal zurück.

Drei Transporthubschrauber der Bundespolizei und der Bayerischen Bereitschaftspolizei, 226 Einsatzkräfte und Hunderte freiwillige Retter waren im Einsatz. Die Rettungsaktion dauerte etwa eine Stunde.

Garmisch: Per Hubschrauber ins Tal

In der Nacht zum Sonntag waren bereits gut 200 Bewohner der Gemeinde Grainau vorsorglich in Sicherheit gebracht worden, nachdem ein Bach über die Ufer getreten und eine Mure abgegangen war.

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

Verletzte gab es einem Sprecher der Bergwacht zufolge nicht. Landrat Anton Speer rief am Sonntagmorgen um 10.30 Uhr den Katastrophenfall aus, der aber gegen 15 Uhr wieder aufgehoben werden konnte.

Lesen Sie auch: Stauwelle an Ausflugszielen zum Ferienende

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren