Gänswein: Schmerzhafte Krankheit von Benedikt XVI. klingt ab

Rom (dpa/lby) - Dem an einem schmerzhaften Hautausschlag im Gesicht leidenden Benedikt XVI. geht es nach Auskunft seines persönlichen Sekretärs Georg Gänswein wieder besser.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der emeritierte Papst Benedikt XVI. kommt am Flughafen München zu seinem Flugzeug. Foto: Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa/Archiv
dpa Der emeritierte Papst Benedikt XVI. kommt am Flughafen München zu seinem Flugzeug. Foto: Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa/Archiv

Rom (dpa/lby) - Dem an einem schmerzhaften Hautausschlag im Gesicht leidenden Benedikt XVI. geht es nach Auskunft seines persönlichen Sekretärs Georg Gänswein wieder besser. Der Kurienerzbischof sagte dem "Südkurier" vom Montag: "Die Krankheit ist am Abklingen."

Bei dem emeritierten Papst werden seit voriger Woche "die Medikamente zurückgefahren", berichtete Gänswein der Zeitung bei einer Kulturveranstaltung im Schwarzwald. Dort verbringe der langjährige Sekretär von Benedikt seinen Urlaub.

Der 93-Jährige litt nach Auskunft von Gänswein seit dem Besuch am Sterbebett seines Bruders Georg Ratzinger Mitte Juni in Regensburg an der Viruserkrankung. "Nach dem Tod des Bruders kamen die Schmerzen", sagte Gänswein über die Infektion, "die sehr schmerzhaft ist, aber nicht zum Tode führt".

Von der Gesichtsrose, einer Form der Gürtelrose, sei vor allem die rechte Gesichtshälfte betroffen. "Das sind Schmerzen, die ich meinem ärgsten Feind nicht wünsche", sagte Gänswein.

Schon in der Vorwoche hatte der Vatikan von einer "schmerzhaften, aber nicht ernsten Krankheit" berichtet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren