Flick glaubt fest ans Pokalfinale

Bayern-Trainer Hansi Flick glaubt fest daran, dass seine Spieler im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt die Siegesserie nach der Corona-Pause fortsetzen werden. "Ich habe das Gefühl, die Mannschaft weiß auf den Punkt, was Sache ist.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trainer Hansi Flick von München beim Interview vor dem Spiel. Foto: Matthias Hangst/Getty Images Europe/Pool/dpa/Archivbild
dpa Trainer Hansi Flick von München beim Interview vor dem Spiel. Foto: Matthias Hangst/Getty Images Europe/Pool/dpa/Archivbild

München - Bayern-Trainer Hansi Flick glaubt fest daran, dass seine Spieler im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt die Siegesserie nach der Corona-Pause fortsetzen werden. "Ich habe das Gefühl, die Mannschaft weiß auf den Punkt, was Sache ist. Sie ist in jedem Spiel zu hundert Prozent da. Das freut mich", sagte Flick am Dienstag nach dem Abschlusstraining.

"Wir wollen das Spiel klar gewinnen und ins Finale einziehen. Das ist unser Ziel", kündigte der 55-Jährige für das Heimspiel heute Abend an. Der deutsche Rekordmeister hat alle fünf Geisterspiele in der Bundesliga gewonnen und dabei 17:4 Tore erzielt. Zu den Erfolgen zählte auch ein 5:2 gegen Frankfurt.

Flick dürfte erneut mit der Formation beginnen, die am Wochenende in Leverkusen 4:2 siegte. Er habe beim Training nicht das Gefühl gehabt, dass "einer besonders müde" sei. Ein Kandidat für die Startelf wäre Thiago gewesen, aber der in Leverkusen eingewechselte Spanier habe nach seiner Verletzung noch "ein bisschen Probleme". Fehlen wird Mittelfeldtalent Michaël Cuisance nach einem Magen-Darm-Infekt.

Flick verriet in der Video-Pressekonferenz zum Spiel, dass er gemeinsam mit einem Eintracht-Fan in der Familie drei Jahreskarten für Eintracht-Heimspiele besitze. "In der Zeit, als ich Auszeit gemacht habe, hat Frankfurt einen schönen Fußball gespielt", sagte Flick zu seiner Vergangenheit vor dem Engagement beim FC Bayern. Es sei von seinem Wohnsitz in Heidelberg der nächste Weg gewesen, "wo man Bundesliga schauen konnte - und das war sehr schön".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren