Fans: »Danke, Hans Meyer«

„Danke, Hans Meyer.“ Die Club-Fans sind sich in einem völlig einig: Der ehemalige Club-Trainer wird für immer in ihren Herzen bleiben. Aber auch Nachfolger Thomas von Heesen wird freundlich empfangen.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das werden ihm die Club-Fans nie vergessen: Hans Meyer holte den DFB-Pokal nach Nürnberg.
dpa Das werden ihm die Club-Fans nie vergessen: Hans Meyer holte den DFB-Pokal nach Nürnberg.

NÜRNBERG - „Danke, Hans Meyer.“ Die Club-Fans sind sich in einem völlig einig: Der ehemalige Club-Trainer wird für immer in ihren Herzen bleiben. Aber auch Nachfolger Thomas von Heesen wird freundlich empfangen.

„Den letzten Mai werde ich niemals vergessen, Du wirst für immer in unseren Herzen bleiben“ drückt die Stimmung im Internet-Forum ziemlich genau aus. Einige kritisieren auch die Entlassung des Pokal-Helden, sprechen von „Panik-Reaktion“ und melden Zweifel an, „ob das die richtige Lösung ist“. Einige halten es schlicht „für die falsche Entscheidung“.

„Ich hätte ihm Lissabon noch gegönnt“, schreibt ein weitere Forum-User, „aber in der Bundesliga reichte es scheinbar nicht mehr.“ Es gibt sie durchaus unter den Fans, die Befürworter der „Reißleine“.

Verein an erster Stelle

„Der Verein steht an erster Stelle“, sagt auch Supporters-Vorstand Peter „Fiddl“ Maul. „Natürlich sind wir alle Hans Meyer unendlich dankbar für die großartigen Erfolge, aber der Club muss alles tun, um nicht abzusteigen. Und momentan hat es in der Bundesliga nicht funktioniert.“

„Ich hoffe, dass Hans Meyer am 34. Spieltag mit uns den Klassenerhalt feiert“, wünscht sich ein Fan im Forum, ein anderer setzt noch eins drauf: „Du hast ein Denkmal neben Max Morlock verdient.“

Sauer auf Club-Chef Michael Roth

Sauer sind die Fans auf Club-Chef Michael A. Roth. Tenor: Die Entlassung von Meyer sei stillos abgelaufen. Ein Geschäftsmann empört am Telefon: „Eine Frechheit von Herrn Roth, diese Entscheidung. Das war ein Alleingang von ihm, da kann er erzählen, was er will.“

Ziemlich einhellig freundlich fällt allerdings auch die Begrüßung von Meyers Nachfolger aus. Von „alles Gute, Tommy“ und „herzlich willkommen“ bis „hau’ uns da unten raus“ reichen die Reaktionen auf die Verpflichtung von Thomas von Heesen, gar „von Wunschkandidat“ ist da zu lesen. Die Kritiker sind in der Minderheit. Als Argument wird u. a. die 16-monatige Pause von Heesens genannt.

Auf dem Platz gab es lange Gesichter: Alles abgesperrt, keine Verabschiedung von Meyer. Fan-Urgestein Ewald Hassler outete sich als Meyer-Freund: „Ich hätte ihn nicht entlassen.“ Werner Brucks, Dauergast am Club-Gelände, gab sich einsichtig, aber auch dankbar: „Meyer hat dem Club wieder Spielkultur beigebracht, aber am Ende haben die Ergebnisse gefehlt.“ Fan „Kurt“ aus Schwandorf prophezeihte den Supergau: „Der Club steigt ab, egal mit welchem Trainer, und Fürth auf, weil die seit zehn Jahren die bessere Jugendarbeit machen.“ Und Monika Rutz, die Wirtin der Stuhlfauth-Stuben, blieb das Schlusswort: „Ich bin traurig, dass Hans Meyer geht.“ Damit steht sie nicht alleine da.

ERG/mh/mr

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren