Ex-Fraktionschef: Bayern-SPD müsste sich nicht schlechtreden

München (dpa/lby) - Der ehemalige SPD-Fraktionschef und zweimalige Landtags-Spitzenkandidat Franz Maget hält die Lage seiner Partei in Bayern für verzwackt. "Um sie zu verbessern, muss die SPD aktiv und selbstbewusst sein", forderte der 66-Jährige im "Münchner Merkur" (Samstag).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Franz Maget (SPD) 2008 bei einer Wahlparty im Landtag in München. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild
dpa Franz Maget (SPD) 2008 bei einer Wahlparty im Landtag in München. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - Der ehemalige SPD-Fraktionschef und zweimalige Landtags-Spitzenkandidat Franz Maget hält die Lage seiner Partei in Bayern für verzwackt. "Um sie zu verbessern, muss die SPD aktiv und selbstbewusst sein", forderte der 66-Jährige im "Münchner Merkur" (Samstag). "Wir könnten schon seit Langem viel selbstbewusster auftreten und müssten uns nicht immer selbst schlecht reden."

Zum kleinen Parteitag der Bayern-SPD am Samstag in Taufkirchen will Maget nicht gehen: "Wenn man das aktive Politikerleben einmal abgeschlossen hat, sollte man dort nicht noch herumlungern." Bei dem Treffen will die Partei Leitlinien für die Kommunalwahl in Bayern beschließen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren