Ex-CSU-Chef Huber: GroKo Schuld an schlechtem Wahl-Ergebnis

München (dpa/lby)- Der frühere CSU-Chef Erwin Huber führt das schlechte Ergebnis der Union insgesamt auf das "schlechte Image der Bundesregierung" zurück. "Wenn wir auf der Bundesebene insgesamt verlieren, schreibe ich das der großen Koalition, ihrem Erscheinungsbild und dem Streit zu", sagte Huber am Sonntagabend am Rande der CSU-Wahlparty in München.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München (dpa/lby)- Der frühere CSU-Chef Erwin Huber führt das schlechte Ergebnis der Union insgesamt auf das "schlechte Image der Bundesregierung" zurück. "Wenn wir auf der Bundesebene insgesamt verlieren, schreibe ich das der großen Koalition, ihrem Erscheinungsbild und dem Streit zu", sagte Huber am Sonntagabend am Rande der CSU-Wahlparty in München. Die große Koalition habe im vergangenen Jahr das Vertrauen der Bürger schwer enttäuscht. Das Ergebnis für die gesamte Union sei enttäuschend.

Im Gegensatz dazu könne seine Partei mit ihrem Ergebnis in Bayern "sehr sehr zufrieden" sein: "Für die CSU ist das ein sehr gutes Ergebnis." Huber führte das in erste Linie auf Parteifreund und EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber zurück, "der einen sehr sachlichen und sehr glaubwürdigen Wahlkampf geführt hat".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren