Ermittlungen wegen Wahlfälschung in Kulmbach eingestellt

Kulmbach (dpa/lby) - Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Wahlfälschung im Kulmbacher Rathaus eingestellt. Es seien im Vorfeld der Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters keine Stimmzettel manipuliert oder entsorgt worden, um einen Kandidaten zu begünstigen, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Kulmbach (dpa/lby) - Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Wahlfälschung im Kulmbacher Rathaus eingestellt. Es seien im Vorfeld der Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters keine Stimmzettel manipuliert oder entsorgt worden, um einen Kandidaten zu begünstigen, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Zwei Mitarbeiter der Stadt sollen zwar vier bis fünf Briefwahlumschläge gegen neue ausgetauscht haben, hieß es weiter. Doch diese Umschläge seien beschädigt gewesen oder zurückgegeben worden. Den Beschuldigten könne nicht nachgewiesen werden, dass sie damit das Wahlergebnis hätten beeinflussen wollen.

Die Stichwahl Ende März gewann Ingo Lehmann (SPD) mit 50,82 Prozent der Stimmen. Er setzte sich damit knapp gegen den bisherigen Oberbürgermeister Henry Schramm (CSU) durch.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren