Entscheidung über Sonntagsöffnung von Souvenirläden vertagt

München (dpa/lby) - Die Entscheidung über die Sonntagsöffnung von Souvenirläden in der Münchner Altstadt ist vertagt worden. Auf Antrag der CSU-Fraktion werde nun der Stadtrat in seiner Vollversammlung am Mittwoch darüber beraten, hieß es am Dienstag im Kreisverwaltungsausschuss.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München (dpa/lby) - Die Entscheidung über die Sonntagsöffnung von Souvenirläden in der Münchner Altstadt ist vertagt worden. Auf Antrag der CSU-Fraktion werde nun der Stadtrat in seiner Vollversammlung am Mittwoch darüber beraten, hieß es am Dienstag im Kreisverwaltungsausschuss. Bislang haben die Läden im Zentrum Münchens an Sonn- und Feiertagen geschlossen. Touristen können Reiseandenken an diesen Tagen nur im Olympiapark und im Fußballstadion, der Allianz-Arena, kaufen. Hier wurden Ausnahmen vom allgemein gültigen Ladenschluss gemacht.

Die Stadtratsfraktionen von CSU und SPD wollen dies ändern. Sie befürchten Wettbewerbsnachteile gegenüber konkurrierenden Tourismusorten. Kritik an den Plänen kommt von der Gewerkschaft Ver.di und von der katholischen und der evangelischen Kirche. Der ruhige Sonntag als Teil der bayerischen Kultur müsse erhalten bleiben, argumentiert Ver.di und plant, notfalls gegen die Entscheidung zu klagen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren