Drogen aus dem Nato-Bunker?

Was kurios klingt, ist in Leipheim Realität. Dort produziert "Bavaria Weed" aus Herrsching medizinisches Cannabis. Einer der Gründer erzählt der AZ, was es damit auf sich hat.
| Ruth Schormann
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der ehemalige Nato-Bunker in Leipheim hat eine neue Bestimmung - das soll man künftig auch von außen deutlich sehen, wie eine Visualisierung mit dem "Bavaria Weed"-Logo zeigt. In dem Hochsicherheitstrakt kommt in vakuumierten 500-Gramm-Packs Cannabis aus dem Ausland an und wird verarbeitet, erklärt Firmenmitbegründer Stefan Langer der AZ.
Der ehemalige Nato-Bunker in Leipheim hat eine neue Bestimmung - das soll man künftig auch von außen deutlich sehen, wie eine Visualisierung mit dem "Bavaria Weed"-Logo zeigt. In dem Hochsicherheitstrakt kommt in vakuumierten 500-Gramm-Packs Cannabis aus dem Ausland an und wird verarbeitet, erklärt Firmenmitbegründer Stefan Langer der AZ. © Bavaria Weed

Leipheim - Vergitterte Fenster, 1,35 Meter dicke Stahlbetonwände und jeder Winkel kameraüberwacht: Unter diesen extremen Sicherheitsbedingungen wird im schwäbischen Leipheim (Kreis Günzburg) Cannabis verarbeitet. Was kurios klingt, ist ein Glücksfall für die Herrschinger Firma "Bavaria Weed".

Rückblick: Seit Januar 2017 ist medizinisches Cannabis in Deutschland - unter sehr strengen Auflagen - erlaubt. Stefan Langer leidet an ADHS. Was ihm hilft, um sein "Leben in die richtige Bahn zu lenken", ist Cannabis, sagt er der AZ. Und weiter: "Als bekannt wurde, dass ein Cannabis-Gesetz für medizinische Zwecke in Kraft treten wird, habe ich mich bei meinem damaligen Chef Thomas Hoffmann als Cannabis-Raucher geoutet und ihm alles darüber erklärt."

Der Chef ist interessiert - und gründet mit Langer "Bavaria Weed". Doch die Sicherheitsstandards der Bundesopiumstelle sind hoch.

"Wir machten uns Gedanken, wie wir die umsetzen können. Alte Bank? Alte Apotheke? Alte Post? Oder auch spaßeshalber ein Bunker", erinnert sich Langer. Wie es der Zufall will, ist genau so einer auf der Immo-Seite des Freistaats am nächsten Morgen ausgeschrieben - der Bunker auf dem ehemaligen Militärgelände des Leipheimer Fliegerhorsts.

Der ehemalige Nato-Bunker in Leipheim hat eine neue Bestimmung - das soll man künftig auch vonaußen deutlich sehen, wie eine Visualisierung mit dem "Bavaria Weed"-Logo zeigt. In dem Hochsicherheitstrakt kommt in vakuumierten 500-Gramm-Packs Cannabis aus dem Ausland an und wird verarbeitet, erklärt Firmenmitbegründer Stefan Langer der AZ.
Der ehemalige Nato-Bunker in Leipheim hat eine neue Bestimmung - das soll man künftig auch vonaußen deutlich sehen, wie eine Visualisierung mit dem "Bavaria Weed"-Logo zeigt. In dem Hochsicherheitstrakt kommt in vakuumierten 500-Gramm-Packs Cannabis aus dem Ausland an und wird verarbeitet, erklärt Firmenmitbegründer Stefan Langer der AZ.

Bunker-Umbau mit viel Aufwand

"Schon nach dem ersten Besichtigungstermin wussten wir, dass dieses Gebäude ideal für unsere Ziele ist", sagt Langer. Die Firma kauft den Bunker 2018 und baut ihn mit viel Aufwand um.

Bis die Herstellungserlaubnis dann da war, verging nochmals viel Zeit: "Es hat etwas länger gedauert, wir sind nun aber voll lizensiert und starten bereits die ersten Importe", sagt Langer zur AZ. Die Erlaubnis zu erhalten sei "sehr kompliziert" gewesen, "nicht, weil die Behörden gegen uns waren", wie Langer sagt, "sondern weil das Thema so neu war".

Hanfproduktion im Hochsicherheitstrakt

Was macht das Gebäude so perfekt für die Hanf-Produktion? Es ist ein Hochsicherheitstrakt! "Die Bundesopiumstelle hat sehr strikte Vorgaben, was Mauerstärke und Überwachung anbelangt", schildert Langer.

Und: Die Mitarbeiter brauchen ein einwandfreies Führungszeugnis und müssen regelmäßig zum Drogentest.

Der ehemalige Nato-Bunker in Leipheim hat eine neue Bestimmung - das soll man künftig auch vonaußen deutlich sehen, wie eine Visualisierung mit dem "Bavaria Weed"-Logo zeigt. In dem Hochsicherheitstrakt kommt in vakuumierten 500-Gramm-Packs Cannabis aus dem Ausland an und wird verarbeitet, erklärt Firmenmitbegründer Stefan Langer der AZ.
Der ehemalige Nato-Bunker in Leipheim hat eine neue Bestimmung - das soll man künftig auch vonaußen deutlich sehen, wie eine Visualisierung mit dem "Bavaria Weed"-Logo zeigt. In dem Hochsicherheitstrakt kommt in vakuumierten 500-Gramm-Packs Cannabis aus dem Ausland an und wird verarbeitet, erklärt Firmenmitbegründer Stefan Langer der AZ.

Was passiert genau im Bunker? Getrocknete Blüten der Hanfpflanze aus Kanada und Portugal kommen in kopfkissengroßen Packungen in Leipheim an.

Dort werden sie streng überprüft, zum Beispiel auf Schwermetalle, Schimmel, Bakterien und weiteres, so Langer. Dann kommt das medizinische Cannabis in Quarantäne, ehe es "Bavaria Weed" abpackt, versiegelt, etikettiert und ausschließlich an dafür extra qualifizierte Apotheken und Großhändler ausgeliefert.

Lesen Sie auch

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren