DGB fordert Mietenstopp und staatlichen Wohnungsbau

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) im Freistaat fordert einen Mietenstopp über sechs Jahre und zudem mehr staatlichen Wohnungsbau.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Blick auf die Fassade eines Wohnhauses. (Symbolbild)
Blick auf die Fassade eines Wohnhauses. (Symbolbild) © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

München - Der DGB im Freistaat fordert einen sechsjährigen Mietenstopp und mehr staatlichen Wohnungsbau. Die stellvertretende bayerische DGB-Vorsitzende Verena Di Pasquale sagte am Donnerstag: "Die Staatsregierung muss selbst deutlich mehr Wohnraum schaffen. Zudem muss sie die Fördermittel aufstocken."

Lesen Sie auch

Außerdem müsse die Staatsregierung den Kommunen per Verordnung zügig mehr Spielraum geben, um Grundstücke zu kaufen und Wohnungsbaugesellschaften zu gründen.

Sozialwohnungen in Bayern von 2007 bis 2019 um ein Drittel zurückgegangen

In Bayern sei die Zahl der Sozialwohnungen zwischen 2007 und 2019 um ein Drittel auf 136.000 zurückgegangen. In München, Nürnberg und Augsburg zahlten nach einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung die Hälfte der Mieterhaushalte mehr als 30 Prozent des Einkommens für Miete, Betriebs- und Heizkosten.

© dpa-infocom, dpa:210617-99-31539/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen