Bordellbetreiber umgebracht - Zwei mal 13,5 Jahre

Es sollte ein Denkzettel sein, doch dann war der Bordellbetreiber tot. Zwei Mitglieder einer Rockerbande müssen für die Tat je dreizehneinhalb Jahre hinter Gitter. Die beiden Anstifter werden zu je sieben Jahren Haft verurteilt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der 23-Jährige und sein Mittäter müssen für den Auftragsmord lange ins Gefängnis.
dpa Der 23-Jährige und sein Mittäter müssen für den Auftragsmord lange ins Gefängnis.

Coburg – Weil sie einen Coburger Bordellbetreiber umgebracht haben, sind zwei Männer wegen Totschlags zu je dreizehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Als Anstifter gelten die Freundin des Opfers und ihr Noch-Ehemann - sie müssen für je sieben Jahre hinter Gitter, wie das Landgericht Coburg am Freitag entschied. Sie haben nach Auffassung des Gerichts aber keinen konkreten Mordauftrag gegeben. Das Opfer sollte lediglich so zugerichtet werden, dass er sein Bordell nicht mehr hätte betreiben können.

Lesen Sie hier: Will Waffen nicht hergeben: Bandidos-Boss klagt

Die beiden 45 und 23 Jahre alten Haupttäter hatten den Bordellbetreiber in seiner Wohnung Ende 2013 erschlagen. Vor Gericht hatten die beiden gesagt, sie hätten den 66-Jährigen nicht töten, sondern ihm lediglich eine Abreibung verpassen wollen.

Die Staatsanwaltschaft hatte auf Mord und lebenslanger Haft plädiert. "Alles hat nach Mord ausgesehen", sagte der Vorsitzende Richter Gerhard Amend. Dennoch rechtfertigten die Beweise, Zeugenaussagen und Gutachten keine Verurteilung wegen Mordes, sondern nur wegen Totschlags. Der Prozess hatte bereits im Vorjahr begonnen, das Gericht hatte mehr als 100 Zeugen gehört.

Nach Auffassung der Kammer haben die Freundin des Opfers und ihr Noch-Ehemann aus Habgier gehandelt, als sie die beiden Schläger aus dem Rockermilieu engagierten. Die 42-Jährige wollte die Regie in dem Bordell selbst übernehmen und die Einnahmen für sich haben. Sie hatte den beiden Haupttätern den Schlüssel zur Wohnung des Opfers gegeben.

Kennengelernt haben sich die Frau und das spätere Opfer in einem Bordell. Der ehemalige Musiker verliebte sich in die Prostituierte und mietete ihr ein Lokal, um ihr eine neue berufliche Existenz aufzubauen. Er selbst übernahm das Bordell, um neben der Rente noch Geld zu verdienen. Als es finanziell jedoch schlechter lief, "hat er als Lebensgefährte nicht mehr getaugt", erläuterte Amend.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren