Bombendrohungen gegen bayerische Gesundheitsämter

In mehreren Bundesländern sind heute Bombendrohungen gegen die Gesundheitsämter eingegangen - unter anderem auch in Bayern. Noch ist nicht bekannt, wer dahinter steckt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
In Bad Tölz rastet ein Mann beim Einkaufen wegen der Maskenpflicht aus und verletzt eine Frau mit seinem Einkaufskorb. (Symbolbild)
Karl-Josef Hildenbrand/dpa In Bad Tölz rastet ein Mann beim Einkaufen wegen der Maskenpflicht aus und verletzt eine Frau mit seinem Einkaufskorb. (Symbolbild)

Ansbach/Nürnberg - Gegen mehrere bayerische Gesundheitsämter sind Freitagnacht per Telefon Bombendrohungen eingegangen. 

In Ansbach mussten rund 30 Anwohner vorsorglich ihr Zuhause verlassen. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten dann aber weder Sprengstoff noch verdächtige Gegenstände oder verdächtige Personen.

Fünf Drohanrufe in einer Nacht

Auch in Nürnberg ging Freitagnacht ein Drohanruf bei der Polizei ein. Dieser richtete sich gegen ein Wohn- und Geschäftshaus. Die Polizei sperrte das Gebäude daraufhin ab und durchsuchte die Räume.

In Mittelfranken lösten zwei ähnliche Anrufe in der Nacht zum Samstag ebenfalls Einsätze aus.

Insgesamt sei es in der Nacht zu fünf Drohanrufen in Bayern gekommen, teilte ein Sprecher des Innenministeriums nach Agenturangaben mit. Derzeit lägen zu den Hintergründen noch keine weiteren Erkenntnisse vor. Auch, ob ein Zusammenhang zwischen den Anrufern besteht, werde noch geprüft.

Auch in NRW Bombendrohungen

Auch in Nordrhein-Westfalen und in Rheinland-Pfalz hatte es Freitagnacht Bombendrohungen gegen Gesundheitsämter gegeben.  Die Gesundheitsbehörde im westfälischen Olpe wurde vorübergehend geräumt. Polizeikräfte und ein Sprengstoffspürhund durchsuchten am späten Freitagabend das Gebäude.

Nachdem sich kein Sprengstoff fand, wurde das Gebäude wieder freigegeben. Die Polizei leitete gegen den anonymen Anrufer ein Strafverfahren ein.

Staatsschutz ermittelt

Auch in Köln wurde am Freitagabend per Telefon mit einer Bombe gedroht. Der Anruf sei aber hier nicht als ernsthafte Bedrohung eingeschätzt worden, teilte ein Polizeisprecher am Samstag mit. Routinemäßig wurde der Staatsschutz eingeschaltet.

Auch aus Pirmasens (Rheinland-Pfalz) wurde eine Bombendrohung gegen das Gesundheitsamt am Freitagabend gemeldet. Doch auch hier wurde nichts gefunden.

Lesen Sie auch: Bombendrohung gegen Klinik - Abteilung evakuiert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren