Beer: "Europa zu wichtig, um es Populisten zu überlassen"

Dingolfing (dpa/lby) - Die FDP sieht die kommende Europawahl als eine Richtungsentscheidung. "Es geht um ein Europa, das wir stärken müssen, weil wir es brauchen", sagte die Spitzenkandidatin für die Europawahl, Nicola Beer, beim politischen Aschermittwoch in Dingolfing.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Nicola Beer, Spitzenkandidatin für die Europawahl, sieht die kommende Europawahl als eine Richtungsentscheidung. Foto: Sina Schuldt/Archiv
dpa Nicola Beer, Spitzenkandidatin für die Europawahl, sieht die kommende Europawahl als eine Richtungsentscheidung. Foto: Sina Schuldt/Archiv

Dingolfing (dpa/lby) - Die FDP sieht die kommende Europawahl als eine Richtungsentscheidung. "Es geht um ein Europa, das wir stärken müssen, weil wir es brauchen", sagte die Spitzenkandidatin für die Europawahl, Nicola Beer, beim politischen Aschermittwoch in Dingolfing. Sie drängte darauf, aus dem Brexit zu lernen und die Konflikte zwischen "Ost und West, Nord und Süd, großen und kleinen Mitgliedsstaaten" zu beenden.

Die FDP-Generalsekretärin forderte: "Es geht vor allem um ein Europa, das mit einer gemeinsamen, starken Stimme spricht. In der Außenpolitik, in der Verteidigungspolitik, bei Bürger- und Menschenrechten, im Umweltschutz." Beer rief die Anhänger der Partei zum Wählen auf: "Europa ist zu wichtig, um es den Populisten zu überlassen. Egal ob von rechts oder von links."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren