Bayerns ÖDP-Chef zur Europawahl: Haben uns mehr erhofft

München (dpa/lby) - Die bayerische ÖDP-Spitze bedauert, dass die Partei bei der Europawahl keine zusätzlichen Sitze erringen konnte. "Wir hätten uns zwar ein oder zwei zusätzliche Sitze im EU-Parlament erhofft, aber trotzdem freuen wir uns natürlich über unseren Stimmenzuwachs", sagte ÖDP-Landeschef Klaus Mrasek einer Mitteilung der Partei zufolge.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Agnes Becker Stellvertretende Vorsitzende der ÖDP Bayern. Foto: Sven Hoppe/Archivbild
dpa Agnes Becker Stellvertretende Vorsitzende der ÖDP Bayern. Foto: Sven Hoppe/Archivbild

München (dpa/lby) - Die bayerische ÖDP-Spitze bedauert, dass die Partei bei der Europawahl keine zusätzlichen Sitze erringen konnte. "Wir hätten uns zwar ein oder zwei zusätzliche Sitze im EU-Parlament erhofft, aber trotzdem freuen wir uns natürlich über unseren Stimmenzuwachs", sagte ÖDP-Landeschef Klaus Mrasek einer Mitteilung der Partei zufolge. Die ÖDP-Sprecherin des Volksbegehrens "Rettet die Bienen", Agnes Becker, hatte sich ebenfalls enttäuscht geäußert, dass es auch künftig bei einem einzelnen Sitz im Europarlament bleibt.

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) erreichte nach einer Hochrechnung des Bayerischen Fernsehens 3,0 Prozent der Stimmen. Beim letzten Mal waren es 2,7 Prozent gewesen. Damit bleibt der Münchner Klaus Buchner einziger Abgeordneter der ÖDP im Europaparlament. Münchens ÖDP-Chef Thomas Prudlo sprach von einem Erfolg nach dem Einsatz für das Artenschutz-Volksbegehren. "Die Bürger honorieren unsere Arbeit für Mensch, Natur und besonders die Artenvielfalt."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren