Bayern statt Afrika: Störche trotz Kälte in der Region

Störche kommen gut mit Frostwetter klar Manche Störche verzichten auf den langen Flug nach Afrika und überwintern in Bayern. Dabei kommen sie sogar mit klirrender Kälte klar.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die klirrende Kälte in Bayern ist für die heimischen Störche kein Problem.
dpa Die klirrende Kälte in Bayern ist für die heimischen Störche kein Problem.

Hilpoltstein - Die in Bayern überwinternden Weißstörche haben auch mit klirrender Kälte kein Problem. "Dem Storch als großem Vogel macht die Kälte kaum etwas aus, da er die Wärme wesentlich besser speichern kann als kleine Singvögel, die immer bei uns überwintern", sagte Weißstorch-Expertin Oda Wieding vom Landesbund für Vogelschutz.

Wieding geht davon aus, dass etwa 200 Störche selbst während der kalten Jahreszeit im Freistaat bleiben. Selbst mit zweistelligen Minusgraden kämen die Weißstörche gut zurecht. "Die Tiere haben im Laufe der Zeit so ihre Eigenarten entwickelt: Wenn es ihnen an den Füßen zu kalt wird, setzen sie sich auf Kamine oder Straßenlaternen zum Aufwärmen."

Störche können auch kurzfristig ins Warme

Befürchtungen, dass überwinternde Störche in Bayern erfrieren könnten, seien unbegründet. "Wird es wegen zugefrorener Seen und Flüsse für die Tiere zunehmend schwerer, Nahrung zu finden, fliegen die Weißstörche einfach weiter umher", erläuterte die Expertin.

AZ-Ratgeber: Hauptsaison? Nebensaison? Das sind die besten Reisezeiten

Die Weißstörche seien in der Lage, innerhalb weniger Stunden größere Strecken zurückzulegen und könnten damit auch kurzzeitig in wärmere Regionen ausweichen. "Weißstörche können gut einschätzen, wann eine Kaltfront kommt, weil sie feinfühlig für Großwetterlagen und Luftströme sind."

Zuchtstationen legen Nahrung aus

Dass viele Störche nicht ins Winterquartier fliegen, könne nicht als Indiz für den Klimawandel herangezogen werden, betonte Wieding. "Es ist vor allem auf menschliches Eingreifen zurückzuführen".

So stammten viele der überwinterenden Störche aus ehemaligen Zuchtstationen in der Schweiz, dem Elsass und Baden-Württemberg. Am Bodensee und im Rheintal gebe es Zuchtstationen, die weiterhin für die Tiere Nahrung auslegten. "Das wissen die Weißstörche und suchen sich dann dort Nahrung - anstatt ins warme Afrika zu fliegen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren