Bayern-SPD: Von Brunn tritt gegen Kohnen an

Der 48-Jährige will die Bayern-SPD von Grund auf erneuern. Die offizielle Kandidatur soll am Dienstag erfolgen.
| Florian Zick
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Duell um den Landesvorsitz der SPD: Florian von Brunn gegen Natascha Kohnen.
Sven Hoppe/BayernSPD-Landtagsfraktion/dpa/AZ Duell um den Landesvorsitz der SPD: Florian von Brunn gegen Natascha Kohnen.

München - Die Bayern-SPD bekommt womöglich ihren eigenen Martin Schulz – und der stammt aus München.

Der Landtagsabgeordnete Florian von Brunn will die derzeitige Euphorie der Bundesgenossen nutzen, um auch die bayerische SPD zu erneuern. Der 48-Jährige wird sich deshalb voraussichtlich um den Parteivorsitz bewerben. Generalsekretärin Natascha Kohnen hätte damit zumindest schon mal einen Gegenkandidaten.

Sich allein auf den Schulz-Effekt zu verlassen, reiche nicht, sagte von Brunn am Donnerstag der AZ. Die Parteibasis zu befragen, sei zudem nur sinnvoll, wenn es auch tatsächlich mehrere Kandidaten gebe. "Ich will, dass wir einen Wettbewerb um die besten Ideen führen", so von Brunn.

Lesen Sie auch: Bewaffnete Stadtpolizei? -

Offiziell bekanntgeben will der Sendlinger Abgeordnete seine Entscheidung erst kommenden Dienstag. Am Mittwochabend hat er seiner Fraktion im Landtag aber bereits erklärt, dass er eine Bewerbung ernsthaft in Erwägung ziehe.

Von Brunn ist bis jetzt vor allem als engagierter Umweltpolitiker und leidenschaftlicher Verbraucherschützer aufgefallen. Er hat sich massiv für die Aufklärung des Bayern-Ei-Skandals eingesetzt und kämpft intensiv für den Schutz des Riedberger Horns. Zudem ist von Brunn Vize-Chef der Münchner SPD.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren