Bayern fordert 530 Euro für Minijobber

Statt derzeit 450 Euro monatlich fordert der Freistaat nun eine Erhöhung der Verdienstgrenze auf 530 Euro. 
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München - Bayern fordert eine Erhöhung der Verdienstgrenze für Minijobs auf 530 Euro. Das Kabinett sprach sich am Dienstag in München dafür aus, die Anpassung von aktuell 450 Euro pro Monat um 80 Euro per Entschließungsantrag von der Bundesregierung einzufordern.

Die letzte Anpassung der Verdienstgrenze erfolgte 2006. Von der Erhöhung - die über den Bundesrat durchgesetzt werden soll - würden die Beschäftigten finanziell profitieren, und durch die moderate Erhöhung könne eine unverhältnismäßige und missbräuchliche Ausweitung geringfügiger Beschäftigungsverhältnisse zu Lasten der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung verhindert werden.

Lesen Sie auch: Bundeswehr investiert weiter in bayerische Standorte

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren