Kommentar

Bayerische Impfkampagne: Zu laut gepfiffen

AZ-Politik-Chefin Natalie Kettinger über Alpha-Murmeltiere.
| Natalie Kettinger
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
3  Kommentare Artikel empfehlen

Und wieder grüßt das bayerische Murmeltier. . .

Ob bei den Tests für Reiserückkehrer, beim Start der Impfkampagne, oder jetzt beim freistaatlichen "Impfturbo": Stets wurden die Maßnahmen von der Staatsregierung vollmundig angekündigt, wobei man nie unterließ, darauf hinzuweisen, dass in Bayern alles besser, schneller und effizienter laufe als im Rest der Republik.

Lesen Sie auch

Nun ja. 1.000 positiv getestete Urlauber wurden extrem spät, manche auch gar nicht informiert. Beim Impfen verzögerte sich der Beginn in mehreren Landkreisen - und nun stottert der Turbo den selbsternannten Champions-League-Favorit in die Kreisklasse.

All das ist ärgerlich, kann aber passieren. Schließlich konfrontiert die Pandemie die Politik mit immer neuen Herausforderungen. Es wäre allerdings deutlich weniger peinlich, wenn die bajuwarischen Alpha-Murmeltiere zuvor nicht ganz so laut gepfiffen hätten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 3  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
3 Kommentare
Artikel kommentieren