AWO will nicht sparen!

Demo mit dem „letzten Hemd“: Der Verband ist gegen das Sparpaket der Regierung
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nürnbergs AWO-Geschäftsführer Helmut Herz beim Aufhängen der letzten Hemden.
bayernpress.com Nürnbergs AWO-Geschäftsführer Helmut Herz beim Aufhängen der letzten Hemden.

Demo mit dem „letzten Hemd“: Der Verband ist gegen das Sparpaket der Regierung

NÜRNBERGDie Arbeiterwohlfahrt (AWO) protestiert im Rahmen der bundesweiten Aktion „Jetzt geht’s ans letzte Hemd - Wir protestieren gegen Sozialabbau. Für Zusammenhalt“ gegen das von der Bundesregierung geplante Sparpaket. Zu diesem Zweck wurden auch in Nürnberg „letzte Hemden“ gesammelt, die gestern vor der AWOthek in der Karl-Bröger-Straße aufgehängt wurden. Die Organisation will so darauf hinweisen, dass der Fokus der Regierung nicht auf Sparbeschlüssen, sondern darauf liegen sollte, sozial schwache Menschen nicht weiter zu belasten. „Die Sparbeschlüsse sind kontraproduktiv und dürfen so nicht umgesetzt werden“, so Helmut Herz, Geschäftsführer der AWO Nürnberg.

Um die Politiker wachzurütteln, soll während der Haushaltssitzung des Bundestages am 16. September eine lange Wäscheleine mit symbolischen „letzten Hemden“ vor dem Berliner Reichstag gespannt werden. nn

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren