Ausstand auch am Donnerstag: Geldtransport-Mitarbeiter streiken - Demo in München

Kein Bargeld für Banken und Geschäfte: Hunderte Geldtransport-Mitarbeiter legten am Mittwoch die Arbeit nieder, um ihren Forderungen in den Tarifverhandlungen Nachdruck zu verleihen.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Geldtransport-Mitarbeiter nehmen am Vormittag mit Plakaten an einer Demonstration in München teil. In mehreren Orten Bayerns sind Beschäftigte der Geld- und Wert-Branche nach einer Aufruf der Gewerkschaft ver.di in den Warnstreik getreten.
Peter Kneffel/dpa 4 Geldtransport-Mitarbeiter nehmen am Vormittag mit Plakaten an einer Demonstration in München teil. In mehreren Orten Bayerns sind Beschäftigte der Geld- und Wert-Branche nach einer Aufruf der Gewerkschaft ver.di in den Warnstreik getreten.
Geldtransport-Mitarbeiter nehmen am Vormittag mit Plakaten an einer Demonstration in München teil. In mehreren Orten Bayerns sind Beschäftigte der Geld- und Wert-Branche nach einer Aufruf der Gewerkschaft ver.di in den Warnstreik getreten.
Peter Kneffel/dpa 4 Geldtransport-Mitarbeiter nehmen am Vormittag mit Plakaten an einer Demonstration in München teil. In mehreren Orten Bayerns sind Beschäftigte der Geld- und Wert-Branche nach einer Aufruf der Gewerkschaft ver.di in den Warnstreik getreten.
Hamburg: Streikende Geldtransport-Fahrer blockieren für einige Minuten die Abfahrt von Geldtransportern der Firma Prosegur.
Bodo Marks/dpa 4 Hamburg: Streikende Geldtransport-Fahrer blockieren für einige Minuten die Abfahrt von Geldtransportern der Firma Prosegur.
Auch in Leipzig versammelten sich Teilnehmer eines Warnstreiks der Geldtransport-Fahrer.
Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa 4 Auch in Leipzig versammelten sich Teilnehmer eines Warnstreiks der Geldtransport-Fahrer.

Kein Bargeld für Banken und Geschäfte: Hunderte Geldtransport-Mitarbeiter legten am Mittwoch die Arbeit nieder, um ihren Forderungen in den Tarifverhandlungen Nachdruck zu verleihen.

München - Ein bundesweiter Warnstreik in der Geld- und Wertbranche hat am Mittwoch die Bargeldbelieferung des Einzelhandels und der Banken in Bayern weitgehend zum Erliegen gebracht. Rund 80 Prozent der geplanten Geldtransporte seien ausgefallen, sagte der Landesfachbereichsleiter der Gewerkschaft Verdi, Kai Winkler.

Die Beteiligung sei hoch. Der Warnstreik soll am Donnerstag fortgesetzt werden. Ob die Beschäftigten der Geldtransport-Branche am Freitag ihre Arbeit wieder aufnehmen, werde erst dann geklärt, hieß es. (Lesen Sie hier: Tarifstreit - Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich)

Verbraucher spürten davon am Mittwoch zunächst wenig. "Man muss aufgrund des Streiks nicht davon ausgehen, dass man am Automaten nun kein Bargeld mehr bekommt", sagte eine Sprecherin des Bayerischen Sparkassenverbands. Dafür dauere der Warnstreik nicht lang genug. Auch am Donnerstag stehe weiterhin genügend Bargeld zur Verfügung.

 

Buchbach: Mutter und ihre beiden Töchter bei Unfall verletzt

Einzelhandel: Probleme beim Abransport der Einnahmen

Ähnlich äußerte sich auch der Einzelhandel. Die Versorgung der Supermärkte mit frischem Bargeld sei kein Problem gewesen, sagte ein Sprecher des bayerischen Handelsverbands. Die Händler hätten sich vorbereitet, die meisten Geschäfte seien in den vergangenen Tagen ausreichend beliefert worden.

Sorge könnte den Händlern auf Dauer jedoch der ausbleibende Abtransport der Einnahmen im Einzelhandel bereiten. Große Bargeldmengen lagerten am ersten Werktag im neuen Jahr bei den Händlern - ein erhebliches Sicherheitsrisiko. Im Schnitt lägen die Tageseinnahmen bei Supermärkten je nach Größe zwischen 25.000 und 30.000 Euro.

Bargeldloses Bezahlen immer beliebter

Allerdings nehme der Anteil der Kartenzahlungen weiter zu. Zwischen 40 und 60 Prozent der Transfers würden inzwischen bargeldlos abgewickelt, sagte der Sprecher. In mehreren Orten Bayerns sind Beschäftigte der Geld- und Wert-Branche am Mittwochmorgen in den Warnstreik getreten.

Bestreikt werden sollten Geldtransporte in München, Augsburg, Würzburg, Aschaffenburg, Eching (Landkreis Freising), Karlsfeld (Landkreis Dachau), Kolbermoor und Raubling (Landkreis Rosenheim), Mintraching (Landkreis Regensburg) und Oberasbach (Landkreis Fürth).

Nach Warnsteik: Verhandlungen gehen am 3./4. Januar weiter 

Am Vormittag versammelten sich rund 300 Mitarbeiter in München zu einer Kundgebung. Hintergrund des bundesweiten Warnstreiks ist die laufende Tarifrunde für 12.000 Beschäftigte. Die Verhandlungen werden am 3. und 4. Januar fortgesetzt.

Die Gewerkschaft fordert eine Erhöhung des Stundenlohns um 1,50 Euro beziehungsweise eine Gehaltserhöhung von 250 Euro pro Monat, sowie die Angleichung der Gehälter zwischen Ost und West bei einer Laufzeit von zwei Jahren. Auch eine Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrages für die gesamte Branche erreicht werden.

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren