Angeschlagener Bayern-Profi Alaba verpasst Länderspiel

Der angeschlagene Bayern-Profi David Alaba wird das EM-Qualifikationsspiel des österreichischen Nationalteams gegen Israel auslassen. Wie der Fußball-Verband (ÖFB) am Donnerstag via Twitter mitteilte, werde der 27-Jährige für die Abendpartie im Wiener Ernst-Happel-Stadion "leider nicht rechtzeitig fit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Vertrag von David Alaba läuft 2021 aus.
David Inderlied/dpa Der Vertrag von David Alaba läuft 2021 aus.

Wien - Der angeschlagene Bayern-Profi David Alaba wird das EM-Qualifikationsspiel des österreichischen Nationalteams gegen Israel auslassen. Wie der Fußball-Verband (ÖFB) am Donnerstag via Twitter mitteilte, werde der 27-Jährige für die Abendpartie im Wiener Ernst-Happel-Stadion "leider nicht rechtzeitig fit. Er wird jedoch im Stadion sein und die Mannschaft unterstützen." Ob er für das zweite Qualifikationsspiel am Sonntag in Slowenien eine Option sei, wurde nicht mitgeteilt. Die "Bild"-Zeitung hatte zuvor berichtet, Alaba sei von der Auswahl abgereist und werde beide Länderspiele verpassen.

Österreich liegt in der Gruppe G mit zehn Zählern auf dem dritten Platz hinter Polen (13) und Slowenien (11). Nur die ersten beiden Teams qualifizieren sich direkt für die Europameisterschaft 2020.

Alaba war trotz eines Haarrisses in der Rippe und gegen den Willen des FC Bayern zur Nationalmannschaft gefahren. Er hatte sich die Verletzung in der Vorwoche im Champions-League-Spiel bei Tottenham Hotspur (7:2) zugezogen. Neben Alaba hatte der deutsche Serienmeister auch Weltmeister Lucas Hernandez wegen einer Knieblessur nicht abstellen wollen. Mit Frankreichs Verband kam es zu einem Disput.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren