Alte Stadtbibliothek: Nun beginnt der Abriss!

Doch der Streit um die Gestaltung der neuen Fassade geht weiter. Die Rathaus-CSU wirft OB Ulrich Maly jetzt Wortbruch vor
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Änderungen sind nur noch in Details möglich, etwa wie tief die Fenster Zwischenbaus in die Fassade eingerückt sind.
Büro Kappler 2 Änderungen sind nur noch in Details möglich, etwa wie tief die Fenster Zwischenbaus in die Fassade eingerückt sind.
„Der Entwurf ist in sich schlüssig“: Architekt Dietrich Kappler.
Klaus Schillinger 2 „Der Entwurf ist in sich schlüssig“: Architekt Dietrich Kappler.

NÜRNBERG - Doch der Streit um die Gestaltung der neuen Fassade geht weiter. Die Rathaus-CSU wirft OB Ulrich Maly jetzt Wortbruch vor

Der Abbruch der Stadtbibliothek hat begonnen. Seit gestern laufen die Arbeiten. Doch während das Luitpoldhaus entkernt und der Dachstuhl abgetragen wird, läuft der Streit um den Neubau weiter! Die Rathaus-CSU wirft OB Ulrich Maly (SPD) und dem Baureferenten Wolfgang Baumann (parteilos) Wortbruch vor. Die Freien Wähler wollen das Projekt gar zum Dauerwahlkampf-Schlager bis zur Kommunalwahl im Jahr 2014 machen.

„Wenn anstatt der im Bauausschuss vereinbarten großen öffentlichen Anhörung ein unverfängliches Fachgespräch über Fassadendetails stattfinden soll, ist das klarer Wortbruch", giftete CSU-Fraktions-Chef Michael Frieser gestern. Allerdings unterschlägt er dabei, dass die CSU-Räte im Bauausschuss dies gar nicht gefordert hatten. Der CSU-Bauexperte und Stadtrats-Neuling Joachim Thiel verbummelte es damals, eine entsprechende Großveranstaltung zu fordern. Seine Fraktion stimmte dann dem Vorschlag aus der Bauverwaltung zu, Experten zu einem Fachgespräch zu laden.

Architekt Dietrich Kappler wird dabei am Freitag Vertretern verschiedener Architekten- und Baumeister-Verbände, der Altstadtfreunde, des Landesamts für Denkmalpflege und der vier Rathausfraktionen seine Pläne vorstellen. „Wir haben einige Details überarbeitet. Etwa, wie tief die Fenster und die geschlossenen Flächen dazwischen in die Fassade eingerückt sind“, sagte er der AZ. Heute stellt er die Überarbeitung im Baureferat vor. „Ich vermute aber, dass es bei der ursprünglichen Fassade bleibt, weil die in sich schlüssig gestaltet ist.“ Die Forderung nach einem Architekten-Wettbewerb komme ein Jahr zu spät. Große Umplanungen würden das Projekt lange verzögern. Die Abbrucharbeiten werden bis Januar 2010 dauern. Die Treppe zwischen Gewerbemuseumsplatz und Wespennest wird abgetragen. Fußgänger können eine Behelfskonstruktion nutzen. Der Verleihbetrieb in der Stadtbibliothek läuft weiter. mir

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren