Aiwanger will umfassende Steuerentlastungen für Unternehmen

| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Hubert Aiwanger (Freie Wähler) gestikuliert.
Hubert Aiwanger (Freie Wähler) gestikuliert. © Sven Hoppe/dpa
München

Bayern fordert angesichts der anhaltenden Corona-Krise rasche und umfassende Steuerentlastungen für Unternehmen. Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) sprach sich am Mittwoch für eine Senkung der Unternehmenssteuern auf maximal 25 Prozent, eine Abschaffung von Solidaritätszuschlag und Erbschaftsteuer und gezielte Korrekturen im Steuerrecht aus. Der Bund müsse an einigen Stellen "nachjustieren", sagte Aiwanger in einer Regierungserklärung im Landtag. Oberstes Ziel müsse es sein, die Liquidität der Unternehmen zu stärken, damit diese gut durch die Krise kommen. Dabei erneuerte Aiwanger auch die bayerische Forderung nach zusätzlichen Kaufanreizen für moderne Diesel und Benziner.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen