Aiwanger fordert Recht auf Pieseln für Lkw-Fahrer

München (dpa/lby) - Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger setzt sich für die Bedürfnisse von Lkw-Fahrern ein. Das Ministerium haben Berichte erreicht, dass wegen Corona-Ängsten die Toilettennutzung verboten wurde oder diese wegen fehlender Schutzkleidung gleich ganz abgewiesen wurden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister von Bayern, nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Sven Hoppe/dpa
dpa Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister von Bayern, nimmt an einer Pressekonferenz teil. Foto: Sven Hoppe/dpa

München (dpa/lby) - Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger setzt sich für die Bedürfnisse von Lkw-Fahrern ein. Das Ministerium haben Berichte erreicht, dass wegen Corona-Ängsten die Toilettennutzung verboten wurde oder diese wegen fehlender Schutzkleidung gleich ganz abgewiesen wurden. Der Freie-Wähler-Chef forderte daher am Freitag Unterstützung für die Fahrer, einschließlich eines Rechts auf Pieseln: "Die zweifellos notwendige soziale Distanz in der Coronakrise darf nicht dazu führen, dass wir nicht anständig miteinander umgehen und die menschlichen Grundbedürfnisse außer Acht lassen."

Sanitäre Anlagen sollten für die Lkw-Fahrer weiterhin zugänglich gehalten werden, soweit deren Benutzung auch bislang möglich war. Aiwanger verwies auf die große Bedeutung der Fahrer und ihrer Fracht: "Gerade jetzt, wo es um die Versorgung unserer Bevölkerung mit lebensnotwendigen Gütern geht, brauchen wir unsere Lkw-Fahrer dringender denn je."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren