Abschlussprüfer-Aufsicht überprüft EY wegen Wirecard

Die unabhängige Abschlussprüfer-Aufsichtsbehörde überprüft im Wirecard-Skandal die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY. Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte am Montag auf Anfrage, dass im Zusammenhang mit der Abschlussprüfung bei Wirecard ein Prüfverfahren bei der unabhängigen Abschlussprüferaufsichtsstelle (Apas) laufe.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Schriftzug von Wirecard ist an der Firmenzentrale zu sehen. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild
dpa Der Schriftzug von Wirecard ist an der Firmenzentrale zu sehen. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archivbild

Berlin - Die unabhängige Abschlussprüfer-Aufsichtsbehörde überprüft im Wirecard-Skandal die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY. Das Bundeswirtschaftsministerium bestätigte am Montag auf Anfrage, dass im Zusammenhang mit der Abschlussprüfung bei Wirecard ein Prüfverfahren bei der unabhängigen Abschlussprüferaufsichtsstelle (Apas) laufe. Für diese Abschlussprüfung bei Wirecard war EY zuständig. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Die Apas ist unabhängig, gehört aber zum Geschäftsbereich von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU).

Die APAS prüft die Einhaltung berufsrechtlicher Pflichten von Abschlussprüfern bei Unternehmen von öffentlichem Interesse - dazu gehöre auch die Wirecard AG, teilte das Ministerium mit. Im Oktober 2019 sei ein Vorermittlungsverfahren eingeleitet worden. Es sei im Mai 2020, nachdem der Berichts zur Sonderprüfung durch KPMG erschienen war, in förmliche Berufsaufsichtsverfahren überführt worden sei. Diese dauerten an.

Weitere Details teilte das Wirtschaftsministerium dazu nicht mit. Das "Handelsblatt" berief sich auf einen vertraulichen Bericht des Bundeswirtschaftsministeriums zum Fall Wirecard und berichtete, die Apas untersuche sämtliche Jahres- und Konzernabschlussprüfungen ab dem Jahr 2015 durch EY bei Wirecard "auf die Einhaltung der gesetzlichen und berufsrechtlichen Vorgaben".

Der inzwischen insolvente Zahlungsdienstleister Wirecard hatte im Juni Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht mittlerweile von einem "gewerbsmäßigen Bandenbetrug" bei dem Dax-Unternehmen aus, und zwar seit 2015. EY steht in der Kritik, weil das Unternehmen die Jahresbilanzen bei Wirecard seit 2009 geprüft und testiert hatte.

EY selbst hatte dazu erklärt, dass es deutliche Hinweise auf "umfassenden Betrug" gebe, an dem mehrere Parteien rund um die Welt mit gezielter Täuschungsabsicht beteiligt gewesen seien.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren