365-Euro-Jahrestickets für Schüler und Azubis ab Herbst

Ab Herbst 2019 soll für viele Schüler und Auszubildende in Bayern das 365-Euro-Jahrestickets für den ÖPNV kommen. Dies kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München - Für viele Schüler und Auszubildende in Bayern soll es möglichst schon ab Herbst 365-Euro-Jahrestickets für den öffentlichen Personennahverkehr geben. Konkret geht es um Verkehrsverbünde, in denen es nicht schon derartige Angebote gibt. Das kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag nach einem Spitzentreffen von Staatsregierung, Kommunen und kommunalen Spitzenverbänden in München an. Spätestens im nächsten Jahr solle es aber definitiv soweit sein. In Arbeitsgruppen soll über die konkrete Umsetzung beraten werden. Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) will darüber mit den Verkehrsverbünden sprechen. Söder kündigte an, der Freistaat werde zwei Drittel der Kosten tragen.

Ab Herbst 2019: 365-Euro-Jahrestickets für Schuler und Azubis

Wann es anschließend 365-Euro-Jahrestickets auch für Erwachsene geben soll, ist derweil noch offen. Für München, Nürnberg/Fürth/Erlangen, Augsburg, Regensburg, Ingolstadt und Würzburg hat dies die schwarz-orange Staatsregierung im Koalitionsvertrag versprochen. Söder bekräftigte nun, Ziel sei, bis zum Jahr 2030 derartige 365-Euro-Tickets oder "vergleichbare Modelle" einzuführen.

Staatsregierung, Kommunen und die kommunalen Spitzenverbände kündigten am Montag zudem an, den öffentlichen Nahverkehr auch durch ein besseres Angebot attraktiver machen zu wollen: mehr Linien, eine engere Taktung oder neue Express-Verbindungen bei Bus und Bahn.

Lesen Sie hier: Pläne für 365-Euro-Ticket - SPD und CSU überbieten sich

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren