1000 Teilnehmer bei Demo gegen Rechtsextremisten

Rund 1000 Menschen haben am Samstag in Bamberg gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus demonstriert. Die Teilnehmer protestierten lautstark gegen eine parallel stattfindende Kundgebung von Rechtsextremisten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Demonstranten halten in Bamberg ein Banner mit der Aufschrift «Nazis haben kleene Schniepel». Ein Bündnis gegen Rechtsextremismus protestierte unter dem Motto «Bamberg wehrt sich gegen Nazis - Bamberg schützt die Flüchtlinge» gegen eine Kundgebung Rechtsradikaler gegen «Asylmissbrauch»
dpa Demonstranten halten in Bamberg ein Banner mit der Aufschrift «Nazis haben kleene Schniepel». Ein Bündnis gegen Rechtsextremismus protestierte unter dem Motto «Bamberg wehrt sich gegen Nazis - Bamberg schützt die Flüchtlinge» gegen eine Kundgebung Rechtsradikaler gegen «Asylmissbrauch»

Rund 1000 Menschen haben am Samstag in Bamberg gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtsextremismus demonstriert. Die Teilnehmer protestierten lautstark gegen eine parallel stattfindende Kundgebung von Rechtsextremisten, zu der nach Polizeiangaben etwa 40 Menschen zusammenkamen.

Bamberg -  Zu dem Protest unter dem Motto "Bamberg wehrt sich gegen Nazis - Bamberg schützt die Flüchtlinge" hatte unter anderem Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) aufgerufen. Es sei großartig, wenn die Bamberger Bürgerschaft deutlich mache, dass sie "die Menschen, die aus Not und Elend ihre Heimat verlassen mussten, mit offenen Armen empfängt", schrieb er vorab auf seiner Facebook-Seite.

Bereits im Oktober 2014 waren in der oberfränkischen Stadt mehr als 1000 Menschen zusammengekommen, um gegen eine Kundgebung von etwa 180 Rechtsextremen zu demonstrieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren