Wie Devrim Lingnau die Rolle der "Sisi" neu interpretieren will

Devrim Lingnau wird bald als Kaiserin Elisabeth von Österreich vor der Kamera stehen. Das hat sie mit der Rolle vor.
| (elm/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Devrim Lingnau ist in Mannheim aufgewachsen.
Devrim Lingnau ist in Mannheim aufgewachsen. © imago images/Klaus W. Schmidt

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die deutsche Schauspielerin Devrim Lingnau (22) in die Fußstapfen der großen Romy Schneider (1938-1982, "Die Dinge des Lebens") tritt und für die Netflix-Serie "The Empress" eine Neuinterpretation von Kaiserin "Sisi" spielt. Seither ist sie eine gefragte Frau, auf Instagram sagte Lingnau, sie freue sich "sehr", mit "Bild" sprach sie darüber, was sie an der Figur besonders reizend findet - und was sie anders machen will. Das sind die Pläne der jungen Leinwandkaiserin.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Lingnau sagt, sie habe zwar "einen Riesen-Respekt" davor, die berühmte Rolle zu übernehmen, doch es gehe ihr dabei nicht um den Vergleich mit Romy Schneider: "Der Reiz gilt allerdings mehr der historischen Figur Kaiserin Elisabeth und ihrer Zeit. Ich bin wahnsinnig gespannt, wie diese Neuinterpretation die Menschen anspricht und hoffentlich mitnimmt."

Das zeitlose Thema Emanzipation

Außerdem, das hatte zuvor bereits Showrunnerin Katharina Eyssen (37) angekündigt, solle die Rolle im Licht eines modernen Frauenbilds interpretiert werden. Lingnau äußert sich in die gleiche Richtung: "Die Sisi des Jahres 2021 wird sicherlich anders sein als die Sissi der 1950er Jahre. (...) Die Unbekümmertheit, der ungetrübt positive und manchmal naive Blick in die Zukunft, war zu der Zeit besonders wichtig. Ich glaube im Jahr 2021 brauchen wir ein neues Frauenbild. Realistischer, rebellischer, mutiger." Ein Thema, befindet Lingnau deshalb, verbindet die alte und die neue Kaiserin Elisabeth: "Selbstbestimmung und Emanzipation kommen nie aus der Mode."

Die sechsteilige Serie über Elisabeth von Österreich trägt den Titel "The Empress". Die Produktion beginnt im Frühjahr 2021, die Ausstrahlung über den Streamingdienst soll im Frühjahr 2022 starten. Die sechs Episoden unter der Regie von Katrin Gebbe (37, "Tatort") und Florian Cossen (41, "Das Lied in mir") drehen sich um die ersten Monate Sisis am Wiener Hof und ihre Liebesgeschichte mit Kaiser Franz Joseph, den in der Netflix-Adaption Philip Froissant (26) verkörpert.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren