"Wer stiehlt mir die Show?": Joko Winterscheidt verteidigt seine Show

Joko Winterscheidt hat sich auch in der zweiten Folge der zweiten Staffel von "Wer stiehlt mir die Show?" den Sieg geholt - und darf damit seine Show behalten.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
(v.l.n.r.) Wildcard-Gewinner Simon, Shirin David, Teddy Teclebrhan und Joko Winterscheidt
(v.l.n.r.) Wildcard-Gewinner Simon, Shirin David, Teddy Teclebrhan und Joko Winterscheidt © ProSieben / Claudius Pflug

Joko Winterscheidt (42) darf seine Quizshow behalten. Am Dienstagabend (20. Juli) setzte er sich erneut gegen seine Konkurrenten in "Wer stiehlt mir die Show?" durch. Gerade so bezwang der Moderator Wildcard-Gewinner Simon, der ihm in der zweiten Folge der zweiten Staffel am gefährlichsten wurde.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Wildcard-Gewinner zieht davon

Im bekannten Modus, neun Quiz-Kategorien und drei Gewinnstufen, traten zum zweiten Mal die Kandidaten gegeneinander an. Rapperin Shirin David (26) ging in der ersten Runde mit Siebenmeilenstiefeln voran und hängte als erstes Bastian Pastewka (49) ab, der nach der ersten Gewinnstufe gehen musste. Wildcard-Gewinner Simon aus Frankfurt holte aber im weiteren Verlauf nicht nur auf, sondern erspielte sich kontinuierlich Punkt nach Punkt und zog davon.

Nach der zweiten Gewinnstufe hatte Comedian Teddy Teclebrhan (37) die wenigsten Punkte - er musste das Feld räumen. Damit machten David und Simon unter sich aus, wer im Finale direkt gegen Winterscheidt antreten sollte. Mit knappen drei Pünktchen Vorsprung gewann Simon. Das erste Mal, dass ein Wildcard-Gewinner es bei "Wer stiehlt mir die Show?" bis ins Finale schaffte.

Knappes Finish

Ebenso wie die Runde davor war auch das Finale eine knappe Angelegenheit. Simon zockte aber einmal zu viel und verlor mit zwei zu drei Punkten. Damit bleibt auch am kommenden Dienstag (27. Juli) Joko Winterscheidt der Moderator seiner eigenen Show.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren