Wegen zweiter "Tiger King"-Staffel: Carole Baskin verklagt Netflix

Carole Baskin war eine Hauptprotagonistin im ersten Teil von "Tiger King", doch die Tierschützerin war kein Fan der Netflix-Serie. Deshalb ist sie wenig begeistert, dass sie auch in der zweiten Staffel stattfinden soll - und zieht nun vor Gericht.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Carole Baskin hat keine Lust, in "Tiger King 2" stattzufinden
Carole Baskin hat keine Lust, in "Tiger King 2" stattzufinden © ©2020 NETFLIX

Die zweite Staffel von "Tiger King" könnte durch eine Hauptprotagonistin der ersten verhindert werden: Carole Baskin (60) hat Netflix verklagt. Wie "Variety" berichtet, hat Baskin in Florida rechtliche Schritte eingeleitet. Baskin und ihr Ehemann werfen Royal Goode Productions und Netflix Vertragsbruch vor, da Filmmaterial des Paares auch im zweiten Teil verwendet wird, wie der erste Trailer zeigt. Das Paar allerdings behauptet, es hätte nur einer Freigabe für die erste Staffel zugestimmt.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Baskin über "Tiger King": "Müllfeuer der Reality-Shows"

Mit dieser war Baskin bekanntlich schon nicht zufrieden. Sie bezeichnete die Serie einmal als "Müllfeuer der Reality-Show". Laut Baskin war darin zu Unrecht suggeriert worden, sie wäre in das Verschwinden ihres ersten Mannes 1997 verwickelt gewesen. Auch die Darstellung ihrer Tierschutzorganisation Big Cat Rescue soll irreführend gewesen sein, heißt es in der Klage. So hätte die Serie gezeigt, dass Big Cat Rescue seine Tiere in sehr kleinen Käfigen hält, wobei diese tatsächlich in weitläufigen Gehegen leben würden.

Im ersten Teil von "Tiger King" stand der Konflikt zwischen dem Privatzoobesitzer Joe Exotic (58) und der Tierschützerin Baskin im Mittelpunkt. Im Jahr 2018 wurde Exotic festgenommen und beschuldigt, zwei Männer angeheuert zu haben, um Baskin zu ermorden. Im folgenden Jahr wurde er in mehreren Bundesanklagen wegen Tiermissbrauchs und zweifachen versuchten Mordes für schuldig befunden und zu einer 22-jährigen Haftstrafe in Fort Worth, Texas, verurteilt.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren