Wegen Coronavirus: 16. Staffel von "Grey's Anatomy" endet früher

Die Arztserie "Grey's Anatomy" muss sich der Corona-Krise beugen und bricht die aktuelle 16. Staffel vorzeitig ab.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Grey's Anatomy": Ellen Pompeo verkörpert seit der ersten Folge die Ärztin Meredith Grey
imago images/Mary Evans "Grey's Anatomy": Ellen Pompeo verkörpert seit der ersten Folge die Ärztin Meredith Grey

Wegen des Coronavirus' mussten viele amerikanische TV-Serien ihre Produktion einstellen. Auch die beliebte Arztserie "Grey's Anatomy" hat die Dreharbeiten zur 16. Staffel zunächst für drei Wochen unterbrochen. Doch wie der Sender "ABC" nun bekannt gab, hat man sich dazu entschieden, die Dreharbeiten ganz abzubrechen. Das berichtet unter anderem das Branchenblatt "Variety".

Hier gibt es die erste Staffel von "Grey's Anatomy"

Damit endet die 16. Staffel am 9. April mit der US-Premiere der 21. Folge. Wann die Folge in Deutschland zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt. Normalerweise hat die Arztserie meist 24 oder 25 Folgen pro Staffel. Laut "Variety" gebe es momentan keine Pläne, weitere Folgen für die Staffel zu produzieren.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren