Was steckt hinter der ARD-Themenwoche "Stadt. Land. Wandel"?

Im Rahmen der ARD-Themenwoche "Stadt. Land. Wandel" erwarten die Zuschauerinnen und Zuschauer wieder Filme, Dokus, Shows und jede Menge Infos. Das sind einige Highlights.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Film "Das Leben ist kein Kindergarten 2" mit Sophie Reiling (v.l.), Oliver Wnuk, Karl von Klot, Meike Droste und vielen mehr wurde in Berlin und Konstanz gedreht.
Der Film "Das Leben ist kein Kindergarten 2" mit Sophie Reiling (v.l.), Oliver Wnuk, Karl von Klot, Meike Droste und vielen mehr wurde in Berlin und Konstanz gedreht. © ARD Degeto/Programmplanung und P

In der ARD-Themenwoche mit dem vielschichtigen Titel "Stadt. Land. Wandel - Wo ist die Zukunft zu Hause?" (7.-13. November) geht es um die Entwicklung städtischer und ländlicher Lebensräume.

Wie wollen wir leben? Welche Sorgen treiben die Menschen in Städten, Dörfern und Regionen um? Welche Ideen und Wünsche gibt es für ein gutes Leben in den Städten und auf dem Land? Fragen wie diese werden in den unterschiedlichsten Formaten im Ersten, in den Landesrundfunkanstalten, im Hörfunk und in den Mediatheken behandelt.

Einige Highlights

Im Rahmen der Themenwoche startet eine neue Reihe. Eckart von Hirschhausen (54) präsentiert die erste Ausgabe "Wissen vor acht - Erde" am Montag (8. November) um 19:45 Uhr im Ersten. In dem Format geht es um die planetare Gesundheit. Der Arzt und Wissenschaftsjournalist zeigt, wie eng unsere menschliche Gesundheit mit der Gesundheit des Erdsystems verflochten ist.

Im Mittwochsfilm "12 Tage Sommer" (10. November, 20:15 Uhr, das Erste) wollen Vater und Sohn zwölf Tage mit einer Eselin zu Fuß von München auf Deutschlands höchsten Berg, die Zugspitze, gehen. Die Erziehungsmaßnahme für den pubertierenden Sohn wird zur dramatisch-komischen Belastungsprobe für beide.

"Nuhr im Wandel" heißt es am Donnerstag (11. November) um 22:50 Uhr im Ersten. Die Lebenswirklichkeiten sind im Wandel. Doch wohin kann der Wandel uns führen? Auf diese und andere Fragen hat Kabarettist Dieter Nuhr (61) vermutlich nicht die eine allumfassende Antwort, aber der Weg dahin ist laut Sender "garantiert mit Humor gepflastert". 

Im Spielfilm "Das Leben ist kein Kindergarten - Umzugschaos" (12. November, 20:15 Uhr, das Erste) verlassen der ambitionierte Erzieher und Familienvater Freddy (Oliver Wnuk, 45) und seine Frau, Ärztin Juliana (Meike Droste, 41), zusammen mit ihren Kindern der Karriere wegen die Komfortzone Konstanz am Bodensee und ziehen nach Berlin. Doch dann wird Juliane schwanger.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren