TV-Drama "Atempause": Woran glaubt Katharina Marie Schubert?

Im TV-Drama "Atempause" muss eine Mutter über Leben oder Tod ihres Sohnes entscheiden. Der Film wird im Rahmen der Themenwoche "Woran glaubst Du?" ausgestrahlt. Woran die Schauspielerin Katharina Marie Schubert privat glaubt, erklärt sie im Interview.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Im TV-Drama "Atempause" muss eine Mutter über Leben oder Tod ihres Sohnes entscheiden. Der Film wird im Rahmen der Themenwoche "Woran glaubst Du?" ausgestrahlt. Woran die Schauspielerin Katharina Marie Schubert privat glaubt, erklärt sie im Interview.

Im Rahmen der ARD-Themenwoche "Woran glaubst Du?" zeigt das Erste am Mittwochabend um 20:15 Uhr das Drama "Atempause". Esther (Katharina Marie Schubert) und ihr Ex-Mann Frank (Carlo Ljubek) ereilt in dem Film ein harter Schicksalsschlag: Ihr gemeinsamer, neunjähriger Sohn Hannes wird nach einem Unfall beim Fußball für hirntot erklärt. Gemeinsam stehen sie nun vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens: Wann schalten wir die Geräte endgültig ab?

Für ihre Rolle in "Ein Geschenk der Götter" wurde Katharina Marie Schubert mit dem Bayerischen Filmpreis 2014 in der Kategorie Beste Darstellerin ausgezeichnet - hier können Sie den Film ausleihen oder kaufen

Katharina Marie Schubert (40, "Shoppen") spielt die Mutter. Im Interview mit spot on news erklärt sie, woran sie privat glaubt: "Ich kann antworten, dass ich in einem durch christliche Moralvorstellungen und von diesen Werten und dieser Kultur geprägten Land aufgewachsen bin und diese Tatsache sicherlich auch meine eigenen Werte und Moralvorstellungen geprägt hat", so die gebürtige Niedersächsin.

Besondere Verantwortung als Schauspielerin


Tina Baumann (Sarah Mahita, r.) hat Kerzen aufgestellt und Fußballbilder für Hannes bei sich, Dessen Mutter Esther (Katharina Marie Schubert) kommt dazu Foto:MDR/Volker Roloff

Was ihr an dem Film "Atempause" besonders wichtig ist, darauf sagt Schubert: "Mir war meine Schauspielerische Verantwortung bei diesem Film besonders bewusst. Eine solche Rolle zu spielen und von einem solch unfassbaren und eigentlich auch unspielbaren Schicksalsschlag zu erzählen, bedeutet auch eine Anmaßung." Deshalb habe sie versucht, "möglichst wahrhaftig konkret und sehr genau zu spielen".

Konkret bedeutete "Szene für Szene den Bogen über alle möglichen Gefühlszustände zu spannen, bis zu dem Moment wo die Erkenntnis zuschlägt". Denn dort, wo die wahre große Trauer beginne, höre der Film ja auf, weiß die Künstlerin.

Was wäre wenn...

Und an wen würde sich Katharina Marie Schubert bei einem Schicksalsschlag wenden, wer würde sie auffangen? "Meiner Erfahrung nach kann man über Situationen, in denen man noch nie war, kein Urteil abgeben", sagt sie dazu. Glücklicherweise sei ihr ein besonders schwerer Schicksalsschlag in ihrem Leben bisher erspart geblieben. Insofern könne sie nur raten und vermuten: "Sicherlich würde ich denken, dass ich mich an die mir liebsten Menschen wenden würde."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren